zur Navigation springen

Rostfraß : Nach gut 30 Jahren drohen verzinkte Stahlrohre zu platzen

vom

Verschleiß kommt überall mit der Zeit vor. Manchmal begünstigt die Materialmischung ihn aber: In vielen alten Häusern bestehen die Trinkwasserrohre teils aus Kupfer- und teils aus verzinkten Stahlrohren. Letzteren droht in der Kombination der Rostfraß.

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2017 | 04:11 Uhr

In vielen älteren Häusern tickt eine Zeitbombe: Alte Trinkwasserrohre drohen, mit der Zeit zu platzen. Bis in die 1970er Jahre wurden die Trinkwasserrohre oft als Mischinstallationen von verzinkten Stahlrohren und Kupferrohren ausgeführt, erklärt der Ratgeberautor Peter Birkholz.

Dabei musste eine sogenannte Fließregel eingehalten werden: In Fließrichtung des Wassers wurde zuerst das unedlere Metall Zink vor dem edleren Kupfer verlegt. «Selbst unter Einhaltung dieser Regel erwies sich in der Praxis diese Paarung der Werkstoffe als problematisch, weil es zwischen verschiedenen metallischen Werkstoffen zu elektrochemischen Prozessen kommen kann», erläutert Birkholz. «Das unedlere Metall wird dabei zersetzt, und folglich verschwindet im Lauf der Zeit die schützende Zinkschicht des Stahlrohrs.» Die Folge ist Rostfraß, der es perforiert oder gar platzen lässt.

Erfahrungsgemäß werden Mischinstallationen daher nach etwa 30 Jahren Betrieb im Haushalt zum Problem. Birkholz rät, sie dann regelmäßig überprüfen zu lassen. «Wer sichergehen will, lässt zumindest Teilsanierungen durchführen, bei denen die Kupferrohre meistens erhalten bleiben können.»

Verzinkte Rohre durch gleiche zu ersetzen, sei nicht zu empfehlen. Das entspreche nicht mehr dem heutigen technischen Stand, so Birkholz. Stattdessen werden besser Verbundrohre aus Kunststoff verwendet. Hier müssten Hausbesitzer keine elektrochemischen Prozesse befürchten, weil keine Metalle mit Wasser in Berührung kommen.

Auch der Anschluss der neuen Verbundrohren und der bestehenden Kupferinstallation ist kein Problem: Dafür gibt es spezielle Verbindungsstücke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen