Heimwerker-Tipp : Lithium-Akkus sollten nicht in der Nähe von Brennbarem laden

Lithium-Akkus sind in Akkuschraubern enthalten. /dpa-tmn/dpa
Foto:
Lithium-Akkus sind in Akkuschraubern enthalten. /dpa-tmn/dpa

Geräte mit Lithium-Akkus sind beliebt. Heimwerker sollten beim Aufladen jedoch vorsichtig sein, weil von dem wiederaufladbaren Speicher unter ganz bestimmten Umständen Gefahr ausgeht.

svz.de von
25. September 2017, 04:35 Uhr

Von Lithium-Akkus, die viele Geräte für das Heimwerken wie Akkuschrauber versorgen, geht eine Brandgefahr aus. Sie haben eine hohe Energiedichte bei kompakter Bauweise. Darauf weist das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS) hin.

Bei den Bränden, die durch Elektrizität verursacht werden, hätten Lithium-Akkus einen erheblichen Anteil, zeigt eine Auswertung der vom IFS  untersuchten Brände im Zeitraum von 2002 bis 2016. Und das mit steigender Tendenz - denn immer mehr Geräte werden mit diesen Akkus betrieben.

Das IFS rät daher auch zu besonderer Umsicht beim Laden der Akkus. Das sollte nicht in der Nähe von brennbaren Materialien erfolgen. Beschädigte oder aufgeblähte Akkus dürfen nicht mehr verwendet werden, denn sie erhitzen sich schnell. Das kann zu Kettenreaktionen bis hin zur Explosion führen. Wird ein falsches Ladegerät verwendet, können sich die Akkus ebenfalls entzünden.

Video des IFS zum Thema

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen