zur Navigation springen

Lesertelefon : Barrierefreiheit ist ein Gewinn für alle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Architektin Antje Bernier von der Hochschule Wismar und Frank Neuber vom Verband der Privaten Bausparkassen beantworteten gestern zahlreiche Leser-Fragen.

von
erstellt am 06.Okt.2015 | 23:57 Uhr

Wir wollen uns ein gebrauchtes Haus kaufen und umbauen. Wir sind erst Mitte 30. Können wir den KfW-Kredit für altersgerechten Umbau in Anspruch nehmen?
Ja, das können Sie. Kredite und Zuschüsse der bundeseigenen Förderbank KfW sind weder an ein bestimmtes Alter noch an eine Schwerbehinderung oder eine Pflegestufe gebunden.

Wir sind mehrere Senioren, die eine Immobilie suchen, in der wir als Wohngemeinschaft leben können. Wie ist das mit der Finanzierung für barrierefreie Umbauten?
KfW-Zuschuss oder KfW-Kredite gibt es jeweils für Wohneinheiten – auch für vermietete. Je nachdem, ob es sich um Eigentum handelt oder um ein gemietetes Haus kann jeweils der Eigentümer oder der Vermieter KfW-Mittel beantragen.

Ich wohne im Haus meiner Tochter, bin schwer behindert. Ich brauche eine bodengleiche Dusche. Sind die KfW-Kredite an das Einkommen gebunden?
Nein, KfW-Kredit und KfW-Zuschuss sind nicht an Einkommensgrenzen gebunden, sondern an den Charakter der Maßnahmen, die geplant sind.

Ich bin Mitte 40, durch einen Verkehrsunfall dauerhaft beim Laufen beeinträchtigt. Jetzt wohne ich mit meiner Frau zur Miete. Die Treppe kann ich nicht mehr lange bewältigen. Wir haben uns entschlossen zu bauen. Wie sollte ich vorgehen?
Wählen Sie einen Haustyp, bei dem sich alle Wohnfunktionen auf einer Ebene unterbringen lassen. Dazu brauchen Sie wahrscheinlich die Hilfe eines Architekten.

Mir wurde eine barrierefreie Wohnung zur Miete angeboten. Kann ich mich darin auch mit dem Rollstuhl bewegen?
Barrierefrei heißt nicht unbedingt: mit dem Rollstuhl nutzbar. Erkundigen Sie sich, ob die Mindestbewegungsflächen 1,20 Meter mal 1,20 Meter groß sind, dann wäre die Wohnung zwar barrierefrei, aber noch nicht rollstuhlgerecht. Dafür brauchten Sie Mindestbewegungsflächen von 1,50 Meter mal 1,50 Meter.

Wir wollen nach 24 Jahren endlich unser Bad erneuern und auch gleich barrierefrei gestalten. Der Handwerker sagt, es wird etwa 20 000 Euro kosten. Wir haben einen Bausparvertrag.
Sie können ein Bauspardarlehen bis zu 30 000 Euro ohne Eintragung ins Grundbuch bekommen. Das spart Kosten. Sprechen Sie mit Ihrer Bausparkasse, wann der Bausparvertrag in die Zuteilung kommt.

Ich bin schwer behindert, meine Frau und ich wohnen zur Miete. Wir möchten eine bodengleiche Dusche in unserem Bad haben. Gibt es dafür einen Zuschuss?
Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter darüber. Vielleicht ist er bereit, die Umbauarbeiten zu veranlassen, denn auch Vermieter können einen Kredit bei der KfW aufnehmen. Will er das nicht, können Sie den Umbau selber in die Hand nehmen, brauchen aber das Einverständnis des Vermieters. Hätten Sie eine Pflegestufe oder Ihre Frau, könnte sich die Pflegekasse mit bis zu 4000 Euro am Einbau der Dusche beteiligen. Sie können für die Dusche auch das Geld aus einem Bausparvertrag verwenden.

Wir haben ein behindertes Kind und wollen ein Haus bauen oder ein gebrauchtes Haus kaufen. Worauf müssen wir achten?
Achten Sie darauf, dass der Zugang zum Haus und der Zugang zur eventuellen Terrasse schwellenlos sind. Durch möglichst wenige Wände erreichen Sie größere Bewegungsflächen, die für Rollstuhlfahrer unabdingbar und für alle anderen Bewohner bequem sind. Die Fenster sollten bodentief sein. Beraten Sie sich mit einem Architekten.

Wir wollen in ein paar Jahren unser Haus altersgerecht umbauen, haben einen Riester-Bausparvertrag. Können wir das Geld dafür verwenden?
Ja, das Riesterkapital kann für altersgerechte Umbauten eingesetzt werden. Es sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen: Erfolgt der Umbau innerhalb von drei Jahren nach dem Erwerb der Immobilie, müssen Sie mindestens 6000 Euro aus dem Riester-Vertrag entnehmen. Ist die Dreijahresfrist vorbei, müssen Sie mindestens 20 000 Euro entnehmen. Überdies muss ein Sachverständiger – Architekt oder Bauingenieur – die Verwendung des Geldes für den Abbau von Barrieren bestätigen.

Wir wollen unsere Badewanne durch eine bodengleiche Dusche ersetzen, die Badezimmertür verbreitern und nach außen öffnend umbauen. Wie bekommen wir den Zuschuss von der Pflegekasse?
Voraussetzung ist, dass jemand in Ihrem Haushalt eine Pflegestufe hat. Es empfiehlt sich, die Pflegekasse über die geplanten Maßnahmen zu informieren, zum Beispiel in Form eines Kostenvoranschlages vom Handwerker. Der Zuschuss ist ein gesetzlicher Anspruch, ein Eigenanteil ist nicht erforderlich. Schöpfen Sie die 4000 Euro nicht aus, wird Ihnen der Rest gut geschrieben für weitere Maßnahmen.

Den Austausch der Badewanne durch eine bodengleiche Dusche kann ich selber bewerkstelligen. Bekomme ich den Zuschuss von der Pflegekasse auch selber?
Nein, die Umbauten müssen durch eine Fachfirma ausgeführt werden.

Wir wollen barrierefrei umbauen. Wir haben noch keine Pflegestufe. Gibt es für uns die Möglichkeit, einen Zuschuss zu bekommen?
Einen Zuschuss von maximal 5000 Euro können Sie dann von der KfW bekommen, wenn Sie Ihr Haus komplett barrierefrei umbauen, so dass es den Standard „altersgerechtes Haus“ erreicht, der von der KfW definiert ist. Dieser Zuschuss kann nicht mit einem KfW-Darlehen für altersgerechten Umbau kombiniert werden.

Wir sind beide 80. Bei unserem Vermieter haben wir angefragt, ob er uns eine bodengleiche Dusche einbauen würde. Bisher hat er nicht geantwortet. Was können wir tun?
Vielleicht nachfragen, ob er dem Einbau einer Dusche zustimmen würde, wenn Sie selber es veranlassen?

Ich bin Mieter. Muss der Vermieter dem Einbau eines Treppenliftes zustimmen?
Nicht in allen Gebäuden sind solche baulichen Veränderungen technisch möglich und erlaubt. Nach Paragraf 554 a, Absatz 1 BGB jedoch kann der Mieter vom Vermieter die Zustimmung zu baulichen Veränderungen verlangen, die für eine behindertengerechte Nutzung der Mietsache oder den Zugang zu ihr erforderlich sind. Am besten ist es jedoch, man einigt sich mit dem Vermieter.

Unser Finanzberater riet zu einem KfW-Darlehen für den altersgerechten Umbau, denn unser Bauspargeld reicht nicht aus. Was ist von dieser Empfehlung zu halten?
Die KfW hat ein Kreditprogramm „Altersgerechter Umbau“. Je nach Umfang der Umbauten kann man einen Kredit bis zu 50 000 Euro pro Wohneinheit bekommen. Der Effektivzins liegt derzeit bei 1,41 Prozent bei einer Zinsbindung von zehn Jahren. Während der tilgungsfreien Anlaufjahre zahlen Sie nur Zinsen, danach gleich hohe monatliche Annuitäten, also Zins und Tilgung. Besprechen Sie mit Ihrem Berater, wie Sie den Bausparvertrag optimal in die Finanzierung integrieren können.

Wir sind beide Mitte 40, wohnen im eigenen Haus. Wir wollen Geld zurücklegen für spätere altersgerechte Umbauten. Welche Sparform wäre zu empfehlen?
Sie können einen klassischen Bausparvertrag abschließen, der jederzeit für altersgerechte Umbauten eingesetzt werden kann. Denken Sie daran, Wohnungsbauprämie beziehungsweise Arbeitnehmersparzulage zu beantragen, sofern Sie darauf Anspruch haben. Schließen Sie einen Riester-Bausparvertrag ab, können Sie staatliche Zulagen oder Steuervorteile bekommen und das Geld später auch für barrierefreie Umbauten nutzen.

Ich bin zurzeit in der Reha. Wenn ich wieder in meiner Mietwohnung bin, kann ich die Badewanne nicht mehr nutzen, brauche eine Dusche. Eine Pflegestufe habe ich beantragt. Wie geht es weiter?
Sobald Sie eine Pflegestufe haben, können Sie bei der Pflegekasse einen „Antrag auf wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ stellen, das heißt, den Zuschuss für den Badumbau beantragen. Als Mieterin brauchen Sie dazu das schriftliche Einverständnis des Vermieters. Mit dem Umbau darf erst begonnen werden, wenn der Zuschuss bewilligt wurde.

Ich bin 87, habe noch keine Pflegestufe. Ich kann die Badewanne nicht mehr nutzen. Das Badfenster kann ich auch nicht mehr öffnen. Was kann ich machen?
Im Sanitätshaus gibt es verlängerte Fensterhebel, mit deren Hilfe Sie auch aus großem Abstand das Fenster öffnen können. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, einen elektrischen Fensteröffner nachzurüsten. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter, ob er dem Einbau einer Dusche zustimmt. Stellen Sie einen Antrag auf eine Pflegestufe, wenn Sie Hilfe bei der Körperpflege benötigen. Das hätte außerdem den Vorteil, dass die Pflegekasse sich an den Umbaukosten im Bad beteiligen kann. Alternativ ist es möglich, einen Badewannenlift installieren zu lassen. Den kann der Arzt verschreiben.

Wir sind beide knapp 50, wollen neu bauen, und zwar barrierefrei. Worauf müssen wir achten?
Sehr wichtig sind ausreichende Bewegungsflächen für einen Rollstuhl. Das betrifft nicht nur das Bad, sondern auch den Flur und das gesamte Haus. Ein Rollstuhl braucht zum Rangieren 1,50 Meter im Quadrat. Die Türen sollten eine Breite von 90 Zentimetern haben. Im Bad müssen Wände und Hinterwandkonstruktionen so gestaltet sein, dass man später problemlos Haltegriffe anbringen kann. Neben der Badwanne ist eine bodengleiche Dusche angebracht. Der Zugang zum Haus sollte schwellenlos sein, ebenso wie der Übergang zu Balkon oder Terrasse. Bei Pflegebedarf im Alter sollte die Möglichkeit bestehen, auf der Erdgeschossebene zu wohnen.

Welche Fragen kann mir die kommunale Wohnberatung beantworten?
Sie werden beraten zu barrierefreiem Wohnen, zu barrierefreiem Umbau sowie zur Finanzierung – zum Beispiel über die Pflegekasse. Außerdem erhalten Sie Informationen und Beratung zu verschiedenen Hilfsmitteln, denn nicht immer muss aufwändig umgebaut werden. Hilfsmittel wie Wannenlifte, Rollator, Gehgestell, mobile Badewanneneinstiegshilfe, Duschsitze und teilweise auch Haltegriffe können schon hilfreich sein. Verschiedene Hilfsmittel kann der Arzt verschreiben – wie den Badewannenlift.

Wir wollen im nächsten Frühjahr ein Haus bauen. Mit welchen Mehrkosten müssen wir rechnen, wenn wir das Haus gleich barrierefrei bauen?
Berücksichtigen Sie bei einem Neubau von vornherein Barrierefreiheit, betragen die Mehrkosten zwischen drei und zehn Prozent von den Gesamtkosten.

Ich habe vor drei Jahren bereits einen Zuschuss von der Pflegekasse bekommen. Meine Pflegesituation hat sich verändert; jetzt brauche ich einen Treppenlift. Kann ich nochmals einen Zuschuss beantragen?
Der Zuschuss kann wiederholt bewilligt werden, wenn sich die gesundheitliche Situation verschlechtert hat.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen