Streit um Rückbaukosten : Einbauten zurückgelassen: Kein Schadenersatz bei Übernahme

von 11. Oktober 2021, 05:16 Uhr

svz+ Logo
Wenn Vermieter von ausziehenden Mietern Einbauten übernehmen, können sie keinen Schadenersatz für einen späteren Rückbau verlangen.
Wenn Vermieter von ausziehenden Mietern Einbauten übernehmen, können sie keinen Schadenersatz für einen späteren Rückbau verlangen.

Eigene Einbauten in der Wohnung müssen Mieter zum Auszug auf eigene Kosten entfernen. Wird der Rückbau bei der Übergabe aber nicht eingefordert, steht dem Vermieter nicht automatisch Schadenersatz zu.

Berlin | Mieter müssen eigene Einbauten in der Immobilie am Ende der Mietzeit in der Regel entfernen. Die Kosten dafür müssen sie meist selbst tragen. Was aber gilt, wenn der Vermieter die Einbauten übernimmt und die Wohnung im bisherigen Zustand weitervermietet? In einem solchen Fall kann der Vermieter nicht ohne weiteres die später anfallenden Rückbaukost...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite