Fussgängerschutz : Was taugen die Notbrems-Assistenten?

Die Assistenzsysteme in modernen Fahrzeugen können  Unfälle mit Fußgängern  verhindern oder zumindest die Folgen lindern.
1 von 1
Die Assistenzsysteme in modernen Fahrzeugen können Unfälle mit Fußgängern verhindern oder zumindest die Folgen lindern.

Volvo und Lexus siegen im Test, „befriedigend“ für BMW und Mercedes

svz.de von
28. Dezember 2013, 10:58 Uhr

Notbremsassistenten in modernen Pkw sind in der Lage, Verkehrsunfälle von Autos mit Fußgängern zu verhindern. Die Systeme von vier Automobilherstellern und eines zum Nachrüsten hat nun der ADAC getestet. Den wirksamsten Schutz bieten die Assistenten von Volvo und Lexus, die mit der Note „gut“ abgeschnitten haben. Beide sind in der Lage, Zusammenstöße mit gut sichtbaren Fußgängern bei Geschwindigkeiten bis 50 km/h durch selbständiges Abbremsen zu vermeiden.

Die Notbremsfunktion im Volvo V40 erhält der Käufer in einem Sicherheitspaket für 1800 Euro. Zudem hat das Modell auch serienmäßig einen Außen-Airbag für Fußgänger an Bord. Bewährt hat sich zudem das technisch hochwertige Assistenzsystem von Lexus, das aber 8700 Euro kostet und nur für die Oberklasse-Limousine LS600h L verfügbar ist. Positiv: die Lösung der Toyota-Tochter ist mit einem Nachtsicht-Sensor ausgestattet.

„Befriedigend“ haben die Systeme von BMW und Mercedes abgeschnitten. Die Mercedes „Pre-Safe“- Bremse in der E-Klasse für 2678 Euro ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben und zeigt bei sich bewegenden Fußgängern Schwächen. Ein Kind, das über die Straße läuft, erkennt der Assistent nicht rechtzeitig.

Das im Test mit 520 Euro kostengünstigste System zur Verminderung der Kollisionsgefahr kommt von BMW. Es leitet nicht selbständig eine Vollbremsung ein, sondern unterstützt den Fahrer lediglich beim Abbremsen durch eine automatische Geschwindigkeitsreduzierung. Gut: Es ist für viele BMW-Modelle erhältlich.

Ebenfalls getestet hat der ADAC die Nachrüst-Lösung „Mobileye“ zum Preis von 800 Euro, die aber nicht überzeugt hat. Das System lässt sich in jedes Fahrzeug ab Baujahr 2002 einbauen. Zwar warnt es den Fahrer bei Gefahr, greift aber nicht selbsttätig in den Bremsvorgang ein. Wirklich effektiv sind nur solche Systeme, die schnell und selbständig abbremsen können, resümiert der Automobilclub. Verbesserungspotenzial besteht vor allem bei der Fußgängererkennung bei Dunkelheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen