Sichtkontrolle hilft : Wann sollte man die Zündkerzen wechseln?

Wann ist es Zeit, die Zündkerze zu wechseln? Verbrauchte Zündkerzen machen sich durch Startprobleme und Motorgeräusche bemerkbar. Sebastian Kahnert/dpa
Wann ist es Zeit, die Zündkerze zu wechseln? Verbrauchte Zündkerzen machen sich durch Startprobleme und Motorgeräusche bemerkbar. Sebastian Kahnert/dpa

Zündungsaussetzer oder Ruckeln beim Fahren - verbrauchte Zündkerzen machen sich deutlich bemerkbar. Den Wechsel sollte man als Ungeübter allerdings einer Werkstatt überlassen.

svz.de von
26. September 2017, 04:59 Uhr

Zündkerzen wird Höchstleistung abverlangt: Mehrere tausend Mal in der Minute zünden sie das Luft-Benzin-Gemisch im Ottomotor.

Moderne, langlebige Zündkerzen leisten ihren Dienst dabei je nach Motor und Hersteller bis zu einer Fahrleistung von 30 000 bis 60 000 Kilometern, bevor sie ausgewechselt werden müssen, erklärt der Tüv Nord.

Iridium- oder Platinzündkerzen ermöglichen sogar noch längere Wechselzyklen. Leistungsschwache, verbrauchte Zündkerzen machen sich hör- und fühlbar bemerkbar: etwa durch Zündungsaussetzer, Probleme beim Starten des Motors oder durch Ruckeln beim Fahren. Auch eine geringere Motorleistung und ein erhöhter Kraftstoffverbrauch gehören demnach zu den typischen Warnsignalen, erklärt die Prüforganisation.

Eine Sichtkontrolle hilft: Zündkerzen mit verschlissenen Elektroden, die abgebrannt, «verrußt» oder «verkohlt» wirken, sollten ausgetauscht werden. Hier kann der Zündfunke nicht mehr richtig überspringen. Als Folgen machen sich dann eine unsaubere Verbrennung und ein steigender Benzinverbrauch bemerkbar.

Ungeübte Schrauber sollten den Zündkerzenwechsel der Fachwerkstatt überlassen, rät der Tüv Nord. Denn Amateure seien in der Regel mit dem Austausch überfordert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen