Gericht klärt : Unfallschaden: Reparatur günstiger als fiktive Abrechnung?

von 30. April 2021, 04:17 Uhr

svz+ Logo
Die tatsächlichen Reparaturkosten nach einem Unfallschaden dürfen laut Gerichtsentscheid niedriger ausfallen als die fiktiven Abrechnung.
Die tatsächlichen Reparaturkosten nach einem Unfallschaden dürfen laut Gerichtsentscheid niedriger ausfallen als die fiktiven Abrechnung.

Bei der Abrechnung eines erlittenen Sachschadens hat der Geschädigte die Wahl: Will er reparieren lassen oder nicht. Was aber, wenn nach Gutachten abgerechnet wird und die spätere Reparatur billiger ist?

München | Ein Geschädigter darf wählen: Er kann die Reparatur des Unfallschadens nach den tatsächlichen Kosten abrechnen. Oder er lässt sich Geld laut Gutachten auszahlen - die so genannte fiktive Abrechnung. Aber auch dann kann man sein Auto natürlich mit dem Geld reparieren lassen. Wenn aber der Verursacher des Schadens behauptet, dass die tatsächlichen Ko...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite