Private Notfallfahrt : Tempoverstoß bleibt nicht immer straffrei

von 09. April 2021, 04:31 Uhr

svz+ Logo
Nur wenn andere Mittel nicht zur Verfügung stehenn, darf bei Notstandslagen mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren werden.
Nur wenn andere Mittel nicht zur Verfügung stehenn, darf bei Notstandslagen mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren werden.

Bei Schwerkranken kann jede Sekunde zählen. Wer im Notfall in einem Privatauto Kranke fährt, darf daher unter Umständen zwar schneller sein als erlaubt - eine Bedingung muss dafür aber erfüllt sein.

Düsseldorf | Bei Notstandslagen kann der Staat darauf verzichten, Temposünder zu bestrafen - zum Beispiel dann, wenn in einem privaten Auto Verletzte oder Kranke gefahren werden, um sie zu retten. Doch das gilt erst dann, wenn alle anderen Mittel zur Rettung nicht zur Verfügung standen. Wer im Notfall darauf verzichtet, überhaupt einen Rettungswagen zu rufen, g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite