zur Navigation springen

WINTERREIFEN : Stärken und Schwächen unterschiedlicher Reifenformate

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Es ist ein beliebtes Diskussionsthema unter Autofahrern: Schmal, mittel oder breit – welches Reifenformat ist für winterliche Straßenverhältnisse am besten geeignet? Der Automobilclub von Europa (ACE) und die Experten der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) haben es ausprobiert und kamen bei ihren Testfahrten und Messungen zu der Erkenntnis, dass es einen klaren Sieger oder Verlierer nicht gibt. Jede Reifendimension zeigt unterschiedliche Stärken und Schwächen.

Heute sind selbst extreme Breitreifen auf der Antriebsachse – wovon früher abgeraten wurde – im Schnee kein wesentlicher Nachteil. Deutlich harmonischer ist das Fahrgefühl aber mit dem gleichen Reifenformat vorn und hinten. Wie so oft im Leben stellt die Mitte den besten Kompromiss für trockene, nasse oder verschneite Fahrbahn dar.

Für die Fahrversuche wurde ein BMW 320i mit drei unterschiedlichen Reifen-Kombinationen ausgestattet und intensiv auf Schnee, Eis, nasser und trockener Fahrbahn bewegt. Zum Einsatz kamen jeweils Reifen der Marke Kumho, und zwar in den Dimensionen von schmalen 205/60 R 16 über 225/50 R 17 bis zu einer extrem breiten Mischbereifung in den Dimensionen 255/40 R 18 hinten und 225/45 R 18 vorne.

Breitreifen machen sich besonders gut beim Beschleunigen und Abbremsen auf Schnee. Diese Disziplin konnte die Mischbereifung wegen der größeren Zahl von Lamellen, die sich in den Schnee „verbeißen“ können, für sich entscheiden. Platz zwei belegten hier die schmalen Reifen wegen ihres höheren Bodendrucks. Die mittlere Dimension landete auf Platz drei.

Beim Fahrverhalten auf Schnee sieht es schon ganz anders aus: letzter Platz für die Mischbereifung, die empfindlicher auf Spurrillen reagiert. Die beiden anderen Dimensionen können das besser. Beim Handling auf Schnee liegen die schmalen 205er vorne, dafür müssen sie sich beim Bremsweg auf trockener Fahrbahn wieder hinter den beiden anderen Formaten einreihen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen