Seat Alhambra : Spanischer Familienfreund modernisiert

Die Van-Alternative: Der Seat Alhambra ist technisch mit dem Volkswagen Sharan weitgehend identisch.
Die Van-Alternative: Der Seat Alhambra ist technisch mit dem Volkswagen Sharan weitgehend identisch.

svz.de von
05. September 2015, 08:00 Uhr

„Er ist an den neuen LED-Heckleuchten, den neuen Markenzeichen an der Front, dem Heck und dem Lenkrad und den neuen Felgen sofort zu erkennen“, nennt Seat-Deutschland-Chef Bernhard Bauer die äußerlichen Unterschiede der Alhambra-Neuauflage gegenüber seinem Vorgänger. Noch größere Fortschritte beim Komfort und der Technik hat der geräumige Spanier eher unter dem Blechkleid erhalten.

Fünf neue Motoren offeriert Seat für das Schwestermodell des VW Sharan. Alle erfüllen die strenge Abgasnorm Euro 6, die Palette reicht von 150 und 220 PS aus 1,4 und 2,0 Liter Hubraum bei den Benzinern sowie 115, 150 und 184 PS bei den Dieseln. Die Normverbrauchswerte liegen zwischen 5,0 und 7,3 Litern. Da es in der Natur der Sache liegt, dass ein Großraumfahrzeug relativ viel unterwegs ist, dürften die drei Selbstzünder die größten Verkaufschancen beim neuen Alhambra haben.

Wesentliche Unterschiede zum Sharan sind kaum auszumachen. Die gute Verarbeitung des Seat ist ebenso offensichtlich wie das Angebot an modernen Assistenzsystemen und den Möglichkeiten, das Auto zu vernetzen. Der Alhambra ist unterm Strich aber günstiger– in den meisten Fällen rund 1000 Euro.

Die drei Alhambra Ausstattungslinien heißen Reference, Style und Style Plus. Den Einstieg bildet der 150-PS-Benziner ab 29  965 Euro. Die Spitzenversion, den 184-PS-Diesel mit DSG, lässt sich die spanische VW-Tochter mit 40  640 Euro bezahlen. Sieben Sitze gibt es optional, wer auf die dritte Reihe verzichtet, bekommt einen besonders großzügigen Gepäckraum mit 300 bis 2430 Liter Fassungsvermögen. Bei den beiden Sonderpaketen zum Start beziffert Seat die Preisvorteile für Kunden auf 2500 und 2700 Euro.

Das familienfreundliche Auto lässt sich sehr komfortabel fahren, selbst ohne den Massagesitz aus der neuen Optionsliste. Gute Übersicht und bequemes Ein- und Aussteigen der Fondpassagiere durch die beiden Schiebetüren (auf Wunsch elektrisch betätigt), erleichtern den Alltagsbetrieb, so dass der recht große Wendekreis schnell in Vergessenheit gerät.

Die 5,3 Prozent Wachstum, die Seat in Deutschland verzeichnet, dürften durch den neuen, auch mit Allrad erhältlichen Alhambra noch gefestigt werden. Grund zum Optimismus bietet die hohe Qualität des Spaniers mit deutscher Technik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen