Kraftstoffpreise : So können Autofahrer Sprit sparen

Je effizienter Autofahrer unterwegs sind, desto seltener müssen sie tanken.
Je effizienter Autofahrer unterwegs sind, desto seltener müssen sie tanken.

Drehzahl, Gewicht, Luftdruck: Mit diesen einfachen Tipps müssen sie nicht so oft tanken.

svz.de von
29. März 2016, 23:00 Uhr

Auch wenn die Kraftstoffpreise noch immer sehr günstig sind: Spritsparen lohnt sich trotzdem. Das klappt mit einigen einfachen Tipps, wie der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz erklärt:

Hochschalten: Nach dem Anlassen verbraucht der Motor besonders viel, weil er noch kalt ist. Die Drehzahl sollte man dann nicht in die Höhe schießen lassen, sondern lieber früh schalten. Am wenigsten Sprit benötigt der Motor den Angaben nach im höchsten Gang, bei dem das Auto noch ohne Ruckler fährt. Das kann bei 50 km/h durchaus der Fünfte sein.

Ausladen: Gewicht kostet Kraft. Pro 100 Kilo muss man 0,5 Liter mehr Kraftstoff einplanen, rechnen die Experten vor. Deshalb lädt man unnötigen Ballast lieber regelmäßig aus.

Aufblasen: Wenn die Räder geschmeidig rollen, dann sinkt der Verbrauch. Zu wenig Druck auf den Pneus sorgt dagegen für mehr Durst beim Motor. Der empfohlene Reifendruck im Betriebsbuch kann zugunsten des Spritsparens um 0,2 bis 0,4 bar nach oben überschritten werden, um den Rollwiderstand zu reduzieren.

Ausschalten: Die laufende Klimaanlage macht sich im Verbrauch deutlich bemerkbar. Ein bis zwei Liter mehr Kraftstoff kann der Motor dann pro 100 Kilometer verbrennen, erläutert der Automobilclub. Auch allgemein gilt: Mehr angeschaltete Stromfresser bedeuten eine höhere Belastung für die Lichtmaschine und sorgen für mehr Verbrauch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen