zur Navigation springen
Auto & Verkehr

20. November 2017 | 06:59 Uhr

Autotest : Seat Ibiza: Ein großer Wurf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Seat stellt mit dem neuen Ibiza einen in allen Belangen attraktiven Kleinwagen auf die Räder.

svz.de von
erstellt am 20.Mai.2017 | 16:00 Uhr

Jahrelang war Seat das Sorgenkind im Volkswagen-Konzern, doch nun schwimmen die Spanier auf der Erfolgswelle. 2016 erzielten sie mit 408  700 verkauften Autos 8,6 Milliarden Euro Umsatz und schwarze Zahlen. Der kompakte Leon und das SUV Ateca laufen prächtig, der neue Ibiza (ab 12  990 Euro) soll nun für weiteren Schub sorgen. Als Erster nutzt er den neuen „MQB A0“ (modularer Querbaukasten) des VW-Konzerns noch vor dem Polo. Die moderne Plattform erlaubt 9,5 Zentimeter mehr Radstand bei fast unveränderter Gesamtlänge von 4,06 Metern, es können größere Räder in breiterer Spur montiert werden und die Gesamtbreite des Fahrzeugs wuchs um fast neun Zentimeter.

Das alles sorgt für knackige Proportionen und lässt den Ibiza satt auf der Straße stehen. Dazu kommt ein markantes Blechkleid mit scharfen Linien und skulpturalen Formen – der neue Ibiza ist der wohl schönste Vertreter seiner Klasse.

Innen wird der Zuwachs bei Radstand und Breite spürbar, alle Passagiere genießen mehr Bewegungsfreiheit, auf der Rückbank reisen auch große Erwachsene komfortabel. Ein Sonderlob gibt es für gut geformte und bequeme Sitze vorn. Der Platz für das Gepäck wuchs von bisher 292 auf sehr gute 355 Liter.

Stilsicheres Interieur: Da lässt sich auch über harten Kunststoff hinwegsehen.
Stilsicheres Interieur: Da lässt sich auch über harten Kunststoff hinwegsehen.
 

Das Interieur wirkt modern und sachlich mit einem Hauch Eleganz. Seat gelingt es, die Flächen mit harten Kunstoff gut aussehen zu lassen. Optional thront in der Mitte ein 8-Zoll-Touchscreen für Konnektivität und Infotainment, die im Ibiza auf neuestem Stand sind. Alle Smartphones lassen sich einbinden, auch induktives Laden ohne Kabel wird geboten, ebenso eine hochwertige 300-Watt-Soundanlage von BeatsAudio. Bei der Fahrerassistenz sind jetzt City-Notbremssystem mit Fußgängererkennung und ein Abstandstempomant dazugekommen.

Die Antriebspalette für den Ibiza umfasst fünf Benziner (65 bis 150 PS), drei Diesel (80-115 PS) und ein Erdgasmotor (90 PS). Zum Marktstart werden die drei Ottomotoren mit 75, 95 und 115 PS angeboten. Auf unseren Testfahrten zeigten sich die beiden stärkeren Dreizylinder-Turbos drehfreudig und kräftig, dabei leise und kultiviert. Das niedrige Geräuschniveau ist auch ein Effekt der neuen MQB-Plattform, deren hohe Verwindungssteifigkeit Lärm und Vibrationen reduziert und außerdem Agilität sowie sicheres Fahrgefühl fördert. Wer vor allem Ausgewogenheit und Komfort sucht , ist mit dem 95-PS-Motor und der Ausstattung „Xcellence“ (ab 18  790 Euro) schon bestens bedient. Ebenfalls eine gute Empfehlung mit der Betonung auf Sportlichkeit ist der Ibiza FR mit 115 PS (ab 19  690 Euro). Serienmäßig ist hier die Fahrprofilauswahl, die Lenkung und Gasannahme beeinflusst und als Extra sind auch verstellbare Dämpfer zu haben.

Fazit: Seat gelingt mit dem schicken Ibiza ein großer Wurf. Komfortabel und geräumig eignet er sich auch als Erstfahrzeug für junge Familien.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen