Roadster OSM: Sauber und dynamisch

HondaRoadsterOSM.jpg

von
13. Oktober 2008, 04:08 Uhr

Honda hat seine emissionsarme Sportwagenstudie auf der Motor Show in London enthüllt. Die Leichtbau-Roadster-Studie ist ein Konzept, das die Kernprinzipien von Honda zeigt: Aufregende, umweltschonende Fahrzeuge. „Wir möchten zeigen, dass emissionsarme Fahrzeuge attraktiv sein können“, sagt Andreas Sittel, Projektleiter des OSM. „Es gibt keinen Grund, warum ein umweltfreundliches Fahrzeug nicht auch großartig aussehen – und außerdem sportlich zu fahren sein kann.“ Das Konzept für das Projekt war „Sauber und Dynamisch“ – und diese Vorgabe wurde sowohl für das Exterieur und das Interieur umgesetzt. Dabei wurde darauf geachtet, dass eine gemeinsame Sprache von beidem vermittelt wird. Ein Beispiel dafür ist das Heck des Wagens, wo die Karosserie in die Kabine zwischen den Sitzen ausläuft.

Das Außendesign ist eine Kombination aus gleichmäßigen, runden Kurven und scharfen Linien, die spezielle Bereiche betonen. Die Scheinwerfer sind intelligent in die Front integriert. Sie verlaufen von der Spitze des Wagens bis zu den Radhäusern, um wie ein Teil der Karosserie auszusehen. Im Innenraum wird diese flüssige Formensprache aufgenommen. Mit langen, schweifenden Kurven zwischen beiden Türverkleidungen formt sich ein Rahmen für die Instrumente. Das Konzept für das Armaturenbrett sollte den traditionellen Block aus schweren Farben und Materialien vor dem Fahrer vermeiden, um auch hier das saubere und dynamische Thema aufzunehmen. Aus diesem Grund wurden die Instrumente in Sektionen unterteilt, die wichtigsten direkt im Blickfeld des Fahrers.

Die Hauptinformationen werden in einem runden, geschlossenen Zentralinstrument dargestellt, in hellem Blau auf schwarzem Hintergrund. Das passt zu der neuen Innenausstattung, mit Sitzen und Türverkleidungen in einem neuen, blauen Glanzeffektleder, mit weißem Leder abgesetzt. Auch außen findet sich passend dazu die einzigartige Farbe „Mystic Pearl“. Die Bedienelemente sind griffgünstig in einer Konsole untergebracht, die sich rechts vom Fahrer nach unten schwingt. Eine teilsequenzielle Schaltung zeugt von einem fahraktiven Getriebe mit zusätzlichen Schaltwippen auf jeder Seite des Lenkrads. In den Schalthebel ist ein roter Startknopf integriert, der die sportliche Ausrichtung der Studie unterstreicht. Der Honda OSM – OSM steht für Open Study Model – wurde im Honda R&D Designstudio in Offenbach entworfen. Der Zweisitzer ist eine reine Designstudie, es gibt keine Pläne für eine Serienfertigung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen