Renegade - für „grünen“ Spaß

renegade.jpg

von
27. August 2008, 03:15 Uhr

Das Concept Car Jeep Renegade ist ein sportlicher, minimalistischer, zweisitziger Vertreter des B-Segments und eignet sich ideal für Allwetter-Vergnügen wie Dünen-Surfen oder Felsenklettern. Mit seinen umweltschonenden Materialien erhebt die Studie Nachhaltigkeit zu einem seiner wichtigsten Ziele. Der Jeep Renegade richtet sich an Kunden, die extrem umweltbewusst sind, Hightech und Innovationen zu schätzen wissen und Leistungsfähigkeit mit Stil genießen.

Das Antriebssystem besteht aus einem Paket von Lithium-Ionen-Batterien, das dem Fahrzeug eine Reichweite von 64 Kilometern verleiht. Zur Verlängerung der Reichweite ist ein kleinvolumiger 1,5-Liter-BLUETEC-Dieselmotor mit drei Zylindern an Bord untergebracht (Gesamtreichweite 644 Kilometer). Der Verbrauch entspricht ungefähr dem Wert von 2,1 Litern pro 100 Kilometer bei einem ausschließlich mit Benzin betriebenen Fahrzeug.

Das Concept Car betont seine Persönlichkeit mit auffallend großen Radhäusern, übergroßen Rädern und Reifen und einer niedrigen Speedster-Frontscheibe. Zu den Außendetails gehören „zerlegte“ Scheinwerfer und Heckleuchten in Gummi-Gehäusen sowie lang gezogene dreieckige Öffnungen in den skulpturierten Seitentüren.

Der Jeep Renegade besitzt zwar einen Überrollbügel, aber kein Dach. Stattdessen kann das Ladedeck mit verschiedenen „Deckeln“ versehen werden. Einfüllstutzen für Flüssigkeiten, Steckdose und Erste-Hilfe-Koffer gehören zum Standard.

Der Innenraum ist darauf ausgelegt, die Anzahl der für den Bau und die Funktion notwendigen Einzelteile auf ein Minimum zu reduzieren. So ist z. B. das Heizung-, Lüftungs- und Klimatisierungssystem nicht kühlflüssigkeitsbasiert, Farben, Körnung und Glanz der Innenraumteile entstehen direkt bei der Formpressung. Auch die matte Außenfarbe der Karosserie entsteht beim Pressvorgang, um den bei der Lackierung üblichen Gebrauch von Lösungsmitteln zu vermeiden.

Der zweiteilige Instrumententräger ist symmetrisch angelegt, damit die Anwendungen für Links- und Rechtslenker nach dem „Plug-and-Play“-Prinzip eingebaut werden können. Eine konventionelle Verkabelung gibt es nicht. Stattdessen sind in den Instrumententräger drahtlose Elektronikelemente in Form von in sich abgeschlossenen Einheiten integriert, die der Kunde herausnehmen kann. Der dünne, mehrlagige Instrumententräger aus Acryl ist auf der Lenksäule befestigt, ein ähnlich aufgebauter aber separater Bildschirm in der Mitte ist drehbar, damit ihn beide Passagiere erreichen können.

Die sportlichen Türen enthalten Handgriffe mit Zuggriffen aus Stoff. Die Öffnungen geben den Blick auf die vorbeiziehende Landschaft frei, was das Gefühl von unbeschwerter Open-Air-Mobilität verstärkt.
Die körpergerecht geformten Sitze sind mit wasserdichten Materialien bezogen und enthalten integrierte Gurte und Kopfstützen. Eine an die Batterie angeschlossene Thermo-Einheit in der Mittelkonsole kann Mahlzeiten erhitzen oder kühlen. Der kabellose Innenraum kann mit einem Schlauch abgespritzt werden. Im Boden gibt es einen Abfluss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen