Familienautos : Platz für drei Kinder auf der Rückbank ist selten

Trio auf Tour: Das Angebot an Autos mit so viel Platz ist begrenzt.
Trio auf Tour: Das Angebot an Autos mit so viel Platz ist begrenzt.

Eltern mit drei kleinen Kindern haben es beim Autokauf oft schwer.

svz.de von
17. April 2015, 20:47 Uhr

Eltern mit drei kleinen Kindern haben es beim Autokauf oft schwer. Sollen die Kleinen in Kindersitzen mitfahren, ergibt sich meist ein Platz-Problem: Die Sitze passen nicht nebeneinander auf die Rückbank. Auf dem deutschen Markt hat der ADAC nur 14 Auto-Modelle ausgemacht, bei denen das problemlos möglich ist. Denn in den vergangenen Jahren sind die Innenräume der Fahrzeuge zugunsten des wichtigen Seitenschutzes schmaler geworden, gute Kindersitze dagegen immer breiter.

Und welches sind die Autos mit ausreichend groß ausgelegtem Fond für drei Kindersitze? Gleich drei Modelle hat Volkswagen mit dem Hochdach-Kombi Caddy, dem großen Van Sharan und dem Transporter T5 (auch VW Bus) im Angebot. Die spanische VW-Tochter Seat ist mit dem Sharan-Schwestermodell Alhambra vertreten.

Jeweils zwei Familien-Freunde finden sich bei Citroën mit dem Van C4 Picasso und dem Hochdach-Kombi Berlingo Multispace. Auch bei der PSA-Schwestermarke Peugeot haben Kunden die Wahl zwischen dem Kleinbus Partner Tepee und dem Kompakt-Van 5008. Ein weiterer Franzose mit besonders geräumigem Fond ist der Renault Grand Scenic. Ford bietet mit dem Tourneo Connect und dem Tourneo Custom zwei Varianten seines Kleinbusses mit sieben oder neun Sitzplätzen an, bei dem auch Familien mit drei Kleinkindern keine Platz-Probleme haben. Gleiches gilt auch für den Hochdach-Kombi Mercedes Citan sowie die beiden Vans Toyota Prius Plus und Kia Carens.

All diese Modelle haben in der zweiten Reihe Platz für drei Kindersitze – aber nicht immer sind für alle Fondsitze auch Isofix-Halterungen vorhanden. Daher rät der Auto-Club zu einem Praxis-Test vor dem Kauf. Als Alternative zu den erwähnten Autos bieten sich Fahrzeuge mit drei Sitzreihen an, bei denen die Kindersitze verteilt werden können. Das Ein- und Ausladen des Nachwuchses ist dann aber nicht ganz so bequem. Zudem muss hier vorher geklärt werden, ob die dritte Sitzreihe für die Befestigung von Kindersitzen geeignet ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen