Neue Autos für Sie gefahren : Neuer Status für den Corsa

Die Front des Corsa wirkt jetzt wuchtiger, behält aber ein freundliches Antlitz.
1 von 2
Die Front des Corsa wirkt jetzt wuchtiger, behält aber ein freundliches Antlitz.

Kleiner Opel zeigt sich in fünfter Generation deutlich gereift und glänzt mit gestiegenem Komfort

Der Opel Corsa strebt nach Höherem. Die fünfte Generation soll ab Dezember insbesondere beim Komfort die Kleinwagen-Konkurrenz ausstechen. Der zweitürige Benziner startet bei 11 980 Euro, die Dieselversionen bei 14 930 Euro. Die Viertürer kosten jeweils 750 Euro mehr.

Die Betonung von Qualität und Dynamik waren die wichtigsten Aufgaben der Corsa-Designer. Der Neue hat einen wuchtigeren Bug, Scheinwerfer mit Bi-Xenon-Technik, große Türöffnungen und ein klar gezeichnetes Heck mit der bis auf den Stoßfänger reichenden Klappe.

Im Mittelpunkt der Erneuerung stehen die technischen Eigenschaften. Die Bodengruppe des Fronttrieblers blieb nahezu unverändert. Doch am Fahrwerk und beim Antriebsprogramm wurde mit neuen Motoren, Getrieben und neuen Konstruktionen oder geänderten Abstimmungen deutlich nachgelegt. Besonders positiv machen sich die Opel-Bemühungen um eine bessere Fahrkultur bemerkbar.

Dafür stehen diverse Veränderungen an den Vierzylinder-Triebwerken. Vor allem aber passen die beiden für den Corsa neu integrierten Dreizylinder-Motoren in das Charakterbild des temperamentvollen Wagens. Der in zwei Leistungsstufen angebotene 1,0-Liter-Dreizylinder geht bereits in den Opel-Modellen Adam und Mokka ans Werk und ist dort mit Lob bedacht worden. Nichts anderes gebührt der kleinen Maschine für ihre Tätigkeit im Corsa. Die konstruktive Besonderheit ist eine aufwendige Ausgleichwelle, ziemlich einmalig in der Kleinwagen-Klasse. Sie sorgt für einen ruhigen Motorenlauf. Fast ohne Vibrationen, mit dezenten Arbeitsgeräuschen und einer angenehmen Leistungsentfaltung bringt das per Turbolader verstärkte Triebwerk den Corsa mit 90 PS auf 180 km/h oder mit 115 PS auf 195 km/h. Ohne Lärm und ohne Aufgeregtheit zieht der Corsa an. Der Fahrer wechselt mit dem exakten und leichtgängigen Sechsgang-Schaltgetriebe rasch in die höheren Stufen und ohne Rucken akzeptiert die Maschine niedrige Drehzahlen. Der Normverbrauch der schwächeren Version liegt bei 4,4 Litern, in der Praxis sind 5,5 bis 6,0 Liter möglich. Sparmeister ist natürlich der (teure) 1,3-Liter-Diesel mit 95 PS und einem Normverbrauch von 3,3 Litern. Insgesamt stehen für den Corsa acht Benziner und zwei Diesel zur Wahl.

Das komplett neu konstruierte Fahrwerk des Drei- und Fünftürers liegt im Vergleich zum Vorgänger um fünf Millimeter tiefer. Dadurch erhöht sich die Präzision des Kurvenverhaltens. Auch die Lenkung arbeitet direkter und bietet zwei Servo-Stufen. In der Stadt und beim Rangieren erhöht sich die Unterstützung. Neu ist eine Reihe von Fahrerassistenzsystemen. Sie erkennen zum Beispiel Verkehrszeichen oder werden beim Spurwechsel tätig. Das Kommunikationssystem IntelliLink integriert Smartphone-Vernetzung und die Navigations-App BringGo.

Der Opel Corsa war einst das kleinste Modell in der Blitz-Familie. Seinem neuem Status überhalb des Adam und des kommenden Karl wird er vollauf gerecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen