Ford : Neuer Fiesta bietet viele Luxus-Optionen

Den Ford Fiesta wird es auch in der Edelversion „Vignale“ geben.
Den Ford Fiesta wird es auch in der Edelversion „Vignale“ geben.

svz.de von
30. Dezember 2016, 21:00 Uhr

bringt die achte Generation des Kleinwagens Fiesta im Sommer 2017 zu den Händlern. Dabei schlägt der Kölner Hersteller mit hochwertigen Ausstattungslinien ein neues Kapitel in der Modellgeschichte auf. Die Karosserie des Neuen fällt etwas schwungvoller aus, grundlegend Neues gibt beim Design aber nicht.

Den Kern des Motorenangebots bildet der EcoBoost mit 1,0 Litern Hubraum und unterschiedlichen Leistungen von 100 bis 140 PS. Mit einem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe sollen die Triebwerke auf einen Verbrauch von etwa 4,0 Litern kommen. Außerdem gibt es einen 1,1-Liter-Dreizylinder mit 70 oder 85 PS und Fünfgang-Getriebe sowie einen Diesel-Motor. Dank überarbeiteter Fahrwerkstechnik soll der Bremsweg um acht Prozent kürzer sein als beim Vorgänger.

Auch der Fiesta ist künftig als besonders edel ausgestattetes Vignale-Modell zu haben, ebenso wird die an ein kleines SUV erinnernde Version „Active“ mit leicht höher gelegter Karosserie angeboten. Überhaupt lässt sich der Fiesta individueller denn je gestalten. Dazu gehört ein Touchscreen, mit Hilfe dessen alles zu sehen bzw. betätigen ist, was modernes Autofahren angenehm macht: Navigationssystem, Telefon und Radio. Ford SYNC 3 heißt das Gerät und verfügt neben dem 8-Zoll-Display (20,3 cm Bildschirmdiagonale) noch über eine erweiterte Sprachsteuerung. Dank AppLink kann eine Vielzahl an Apps, wie etwa Spotify, auch unterwegs genutzt werden. Live Traffic soll außerdem dabei helfen, Staus auszuweichen. Und mit dem elementaren Sprachbefehl „Ich habe Hunger“ kann der Fahrer eine Liste von umliegenden Restaurants aufrufen.

Das alles ist viel Luxus für einen Fiesta. Diesen Anspruch unterstreicht auch die Sound-Anlage vom dänischen Edelhersteller Bang & Olufsen. Zu „B&O Play“ gehört eine speziell für den Fiesta entwickelte Anlage mit 675 Watt inklusive Subwoofer. Hierbei wurden unterschiedlichste Fahrbedingungen berücksichtigt, um in jeder Situation die bestmögliche Klangqualität zu erreichen. Die Preise für den Neuen wurden noch nicht offiziell bekannt gegeben. Den bisherigen Fiesta gibt es ab rund 12  000 Euro zu kaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen