Premiere in Genf : Nachbau des Lancia Stratos geht in Kleinserie

Keilförmige Legende: Der Stratos-Nachbau ahmt die Linie des legendären Lancia-Sportlers nach. /dpa-tmn
Keilförmige Legende: Der Stratos-Nachbau ahmt die Linie des legendären Lancia-Sportlers nach. /dpa-tmn

Der Lancia Stratos war ein legendärer Rallye-Wagen. Nun wird an einem Nachbau des Coupés gefeilt. Die Auflage des neuen Stratos wird streng limitiert sein.

svz.de von
09. Februar 2018, 15:58 Uhr

Der im Jahr 2010 als Studie präsentierte Nachbau des Lancia Stratos kommt in einer Kleinserie auf die Straße. Die Neuinterpretation des legendären keilförmigen Coupés aus den 1970er Jahren soll ihre Publikumspremiere im März auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März) feiern.

Maximal 25 Exemplare sollen vom neuen Stratos entstehen, teilte der Hersteller mit. Hinter dem Projekt steht der Chef des Automobilzulieferers Brose, Michael Stoschek. Er hat das erste Fahrzeug gemeinsam mit seinem Sohn entwickelt und vom Designstudio Pininfarina bauen lassen.

Nun hat der ebenfalls in Turin ansässige Hersteller Manifattura Automobili Torino (MAT) die Lizenz für den Bau von 25 Fahrzeugen erworben und die Serienfertigung gestartet. Zu technischen Details machte MAT noch keine Angaben, genauso wenig wie zum Preis.

Der originale Lancia Stratos aus den 1970er Jahren fuhr in der Straßenversion mit einem 2,4 Liter großen V6-Benziner mit rund 147 kW/200 PS. Die Neuinterpretation von 2010 hat einen 4,3 Liter großen V8-Benziner, der auf 397 kW/540 PS kommt und ein Spitzentempo von 274 km/h ermöglicht. Ob dies auch die Eckdaten für die neue Kleinserie sind, lassen die Beteiligten bis zum Genfer Autosalon noch offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen