zur Navigation springen

Oldie-Hitparade : Mustang und VW Bulli sind die beliebtesten Oldtimer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ford Mustang Coupé vor VW-Bulli T2 und Ford Mustang Cabrio: Auf diese Beliebtheits-Reihenfolge in der deutschen Oldie-Hitparade wären auch Szenekenner nicht so schnell gekommen. Doch die Statistik irrt nicht: Beim Online-Portal AutoScout24 führen diese drei Modelle das Ranking an.

In den Top Ten der gesuchtesten Oldtimer sind Fahrzeuge mit einem Durchschnittspreis von 9100 bis 106  000 Euro vertreten. Der Mustang schlägt in der geschlossenen Fastback-Variante im Schnitt mit 38  874 Euro zu Buche, das Cabrio ist mit 50  025 Euro deutlich teurer. Und auch der gute alte VW Bus ist nicht gerade ein Schnäppchen: 23  817 Euro kostet der T2 im Schnitt.

Hinter den Top Drei folgt der Mercedes „Strich-Acht“ der Baureihen W114/115 für durchschnittlich 9141 Euro. Auf Rang fünf rollt und rollt der VW Käfer, vor allem die Cabrio-Version für im Schnitt 20  156 Euro. Beim Porsche 911 auf Rang sechs stehen ältere Modelle aus den Siebzigern als Coupé und Targa (1963-1973, 106  457 Euro) deutlich höher in der Gunst der Fans als neuere Exemplare. Für den „Entenbürzel“-Carrera 2.7 RS werden in dem Portal bis zu 750  000 Euro aufgerufen.

Auf den Plätzen folgen die S-Klasse der Baureihe W116 (1972-1979/80, 13  362 Euro) und die Chevrolet Corvette C1 aus den Baujahren 1953 bis 1962 für durchschnittlich 76  550 Euro. Nach dem klassischen Porsche 911 aus den Jahren 1973 bis 1989 (77  611 Euro) auf Platz neun schließt der sogenannte Ponton-Mercedes 180 (1953-1962, 10  863 Euro) die Top Ten ab.

Anfang 2016 waren laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) knapp 344  000 Pkw als Oldtimer zugelassen. Das sind rund zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

„Tatsächlich sind noch viel mehr Oldtimer unterwegs“, sagt Sebastian Lorenz von AutoScout24. Doch nicht alle Besitzer wollen oder können ihr Fahrzeug als historisches Kulturgut mit einem H-Kennzeichen auszeichnen lassen. So fahren beispielsweise aktuell nur gut ein Viertel aller VW Golf im Alter von über 30 Jahren mit einem H-Schild durchs Land.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen