zur Navigation springen
Auto & Verkehr

19. November 2017 | 22:25 Uhr

Wetter : Mit Ruhe durch den Sturm

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Achtung, ein Herbststurm naht! Wer heftig lenkt oder zu schnell überholt, dem droht ein Unfall.

svz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Die Zeit der Herbststürme ist wieder da. An besonders windigen Tagen sollten Autofahrer langsamer unterwegs sein und vorsichtig überholen. Anja Smetanin vom Autoclub ACE gibt fünf Tipps, wie Reisende und Pendler sicher durch den Sturm kommen.

HINWEISE BEACHTEN: Mancherorts sehen Fahrer das Gefahrenzeichen 117 am Straßenrand – ein rotes Dreieck mit einem Windsack. Es warnt vor starkem Seitenwind und Windböen. An Talbrücken werden oft zusätzlich echte Windsäcke aufgestellt. Auch ein Blick auf Baumkronen und Büsche kann Hinweise auf die Windstärke geben.

LANGSAMER FAHREN: Je schneller das Auto unterwegs ist, desto stärker wirkt der Seitenwind. Abgefahrene Reifen, defekte Stoßdämpfer und Dachlasten wie Fahrräder oder Skiboxen erhöhen das Unfallrisiko zusätzlich. Eine heftige Böe kann auch große Fahrzeuge wie Wohnmobile, Wohnwagengespanne, Busse oder Lastwagen umkippen, deren Flächen wie Segel wirken.

GEFAHRENZONEN: Besonders hohe Aufmerksamkeit ist vor und auf Brücken, an Waldschneisen und Tunnelausfahrten gefragt. Am Ende von Wällen und Lärmschutzwänden können ebenfalls heftige Böen wehen. Waldgebiete sollten Fahrer meiden. Wenn viele Blätter auf der Fahrbahn sind, könnten bereits größere Äste durch den Sturm gefallen sein.

VORSICHT WINDSCHATTEN: Fahrer sollten den Windschatten beim Überholen nicht unterschätzen. Besonders bei der Ausfahrt kann heftiger Seitenwind am Auto zerren. Wer Busse oder Lkws überholt, sollte Abstand halten, da diese eventuell die Spur nicht halten.

LENKRAD FESTHALTEN: Das Lenkrad sollten Fahrer bei stürmischem Wetter mit beiden Händen fest im Griff haben. Wird das Fahrzeug von einer Böe erfasst, hilft behutsames Gegenlenken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen