zur Navigation springen

Sportwagen : Mercedes-AMG GT R: Höllisches Fahrvergnügen

vom
Aus der Onlineredaktion

Aus der „grünen Hölle“ in den siebten Himmel: Dieser Traum soll für sportliche Autofahrer jetzt im neuen Mercedes-AMG GT  R wahr werden. Die Marke mit dem Stern hat nach eigenen Angaben noch nie so viel Motorsport-Technologie in ein Serienfahrzeug integriert.

Das Frontmittelmotorkonzept mit Transaxle, der 585 PS starke V8-Biturbomotor, das modifizierte Fahrwerk, die neue Aerodynamik und der Leichtbau bilden die Grundlagen für ein besonderes Fahrerlebnis, verspricht der Autobauer. So soll die exklusive Sonderfarbe „AMG green hell magno“ auf die Abstammung des Sportwagens hinweisen: Denn einen Großteil seiner Entwicklungszeit hat der Flitzer auf der Nordschleife des Nürburgrings verbracht, bei den Fans besser unter dem Namen „Grüne Hölle“ bekannt.

In die Entwicklung sind die Erfahrungen aus den Motorsporteinsätzen im AMG GT3 Kundensport und dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) eingeflossen. Die Fahrwerte sprechen für sich: Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der Schwaben-Pfeil 3,6 Sekunden. Der Vorwärtsdrang endet bei 318 km/h, da können auch die DTM-Rennwagen nicht mithalten. Breitere Kotflügel vorn und hinten ermöglichen mehr Spurweite, und das soll für eine bessere Traktion und somit höhere Kurvengeschwindigkeiten sorgen. Die neue Frontschürze mit aktiven Elementen, der große Heckflügel sowie die neue Heckschürze mit Doppeldiffusor steigern die aerodynamische Effizienz und tragen zum optimalen Grip bei, betonen die Mercedes-Ingenieure.

Der AMG GT R ist laut AMG-Chef Tobias Moers ein Straßensportwagen mit Rennsportgenen. „Wer Benzin im Blut hat, der wird von der Längs- und Querbeschleunigung, dem präzisen Einlenkverhalten und dem sensationellen Grip begeistert sein“, so Tobias Moers. Die Markteinführung ist für März 2017 vorgesehen.

Bei diesem Sportwagen bekommt sogar Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton leuchtende Augen. Der Brite durfte den AMG GT-R schon testen. Sein Urteil: „Ich war überrascht vom Sound, der Straßenlage und der ungeheuren Leistung. Und ich bin überrascht, dass es für die Straße zugelassen ist.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen