Neue Autos für Sie gefahren : Mehr Komfort für die A-Klasse

Das Design der A-Klasse kommt seit 2012 an unf wurde daher kaum verändert.
1 von 4
Das Design der A-Klasse kommt seit 2012 an unf wurde daher kaum verändert.

Mercedes überarbeitet den Kompakten. Fahrwerk lässt sich nun auf den persönlichen Geschmack abstimmen.

svz.de von
19. September 2015, 08:00 Uhr

Mit der 2012 radikal verwandelten A-Klasse ist Mercedes ein Kunststück gelungen – nämlich die von allen Herstellern angestrebte Verjüngung der Kundschaft. Käuferinnen und Käufer der A-Klasse sind im Schnitt 48 Jahre alt und damit 13 Jahre jünger als zuvor. Und zwei Drittel kommen von anderen Marken – der Kompakte mit Stern ist ein Erfolgsmodell, das sich nun eine Verfeinerung verdient hat. Die betrifft mehr die Technik als die Optik. Resultate sind mehr Komfort, mehr Effizienz, mehr Individualität und bessere Vernetzung. Die Einstiegspreise starten bei 23  746 Euro für den neuen Basisbenziner mit 102 PS und reichen bis 51  051 Euro für den Brachialsportler AMG A 45 4Matic mit 381 PS.

Das sportliche Design ist der Kaufanreiz Nummer eins, haben die Stuttgarter ermittelt, weshalb an der A-Klasse äußerlich kaum Eingriffe erforderlich waren. Änderungen an Kühlergrill, Stoßfängern, Auspuff-Endrohren und Rücklichtern sind etwas für Spezialisten. Auffälliger ist da schon der erhöhte Sitzkomfort für großgewachsene Fahrer durch erweiterte Verstellmöglichkeiten. Im Cockpit wurden die Instrumente nachgeschärft, der Infotainment-Monitor misst auf Wunsch bis zu acht Zoll und das Smartphone lässt sich noch umfassender einbinden.

Das Motorenangebot wurde erweitert. Vier Diesel und sechs Benziner leisten zwischen 90 und 381 PS. Bei den Ottomotoren debütiert der 1,6-Liter-Vierzylinder mit 102 PS und 5,4 Litern Normverbrauch. Sparsamstes Modell ist der neue A 180 d BlueEfficiency mit 109 PS und 3,5 Litern Verbrauch. Topmodell unter den insgesamt 17 Motoren-/Getriebevarianten ist der AMG A45 4Matic. Bis zu 270 km/h Spitze und 4,2 Sekunden Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 lauten die Eckdaten für den um 21 PS erstarkten Renner. Die Kraft bringt der Allradantrieb beeindruckend souverän auf die Straße, wie auf dem Lausitzring zu erleben war. Der A45 lässt sich dank des Fahrdynamikprogramms mit fünf Modi in seinem Verhalten weit spreizen: Das brave Alltagsauto lässt sich ebenso wählen wie das Sportgerät für die Rundstrecke. Aber auch die übrigen Versionen der A-Klasse profitieren vom neuen Fahrprogramm, das in vielen Versionen bereits serienmäßig ist. Der Vorgänger wurde vielfach als etwas ruppig empfunden. Nun lässt sich die Charakteristik von Motor, Getriebe, Fahrwerk, Lenkung und Klimatisierung mittels „Dynamic Select“-Schalter individuell abstimmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen