zur Navigation springen
Auto & Verkehr

18. November 2017 | 18:33 Uhr

Auto-Test : Kult-Flitzer in Bestform

vom
Aus der Onlineredaktion

Mazda MX-5 RF kommt als elegantes Fließheck-Coupé mit Targa-Dach. Preise ab 29890 Euro

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2017 | 11:55 Uhr

Vor drei Jahren erregte Porsche auf der Autoshow in Detroit Aufsehen mit der technisch faszinierenden Prozedur für das Öffnen und Schließen des 911 Targa. Nun bietet Mazda ein solches Spektakel deutlich günstiger als für weit über 100  000 Euro an. Nobuhiro Yamamoto, Chef der MX-5-Baureihe, ist der Stolz auf die Leistung der Ingenieure anzusehen, als er bei der Präsentation des neuen RF („Retractable Fastback“) vorführt, mit welcher Eleganz der Zweisitzer frische Luft ins Innere lässt. Viele, auch kompliziertere Lösungen mit mehr beweglichen Teilen seien probiert worden, so Yamamoto, bevor das Verfahren feststand.

Vorbild war die Papierkunst Origami, Resultat ist ein so simpel wie genial anmutender Tanz der Teile aus Alu, Stahl und Kunststoff: In nur 13 Sekunden faltet sich das Dach zusammen, wird aus dem Fließheck-Coupé ein Targa. Verblüffend: Der Gepäckraum wird nicht beeinträchtigt, bei offenem wie geschlossenem Dach bleibt Platz für zwei Koffer im Format 55  x  40  x  22 Zentimeter.

Zu besichtigen ist das seit gestern bei den Mazda-Händlern, wo die Version RF der vierten MX-5-Generation Marktstart feiert. Die Preise beginnen bei 29  890 Euro, das sind 2700 Euro mehr als für den vor einem Jahr erschienenen neuen MX-5 mit Stoffdach, der als „World Car of the Year 2016“ und „World Car Design of the Year“ ausgezeichnet wurde.

Auch mit der Festdach-Variante ist Mazda ist ein bildschönes Auto gelungen, das bei allen Assoziationen an frühe Ferrari oder an die Chevrolet Corvette einen ganz eigenen Auftritt hinlegt. Dabei haben sich die Japaner streng an alle Prinzipien gehalten, die schon für den ersten MX-5 galten, der 1989 das Comeback der leichten Sportwagen eingeleitet hat. „Front-Mittelmotor, kompakte Karosserie, 50:50-Gewichtsverteilung zwischen Front und Heck, tiefer Schwerpunkt und ein erschwinglicher Preis“, zählt Yamamoto die wesentlichen Merkmale des Kult-Autos auf.

Dazu ist der MX-5 als RF ein Leichtgewicht geblieben. 45 Kilo legt er zwar gegenüber dem Roadster zu, kommt insgesamt aber nur auf 1045 Kilo Leergewicht, mit denen der 160-PS-Benziner keinerlei Mühe hat. Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner hat mit 200 Nm kein überragendes Drehmoment, dreht aber willig, lässt nie Leistung vermissen und untermalt sein Tun mit einem sportlichen Sound. Der Standardsprint auf Tempo 100 gelingt in 7,4 Sekunden, als Spitze liegen 215 km/h an – was will man mehr? Zumal sich der Hecktriebler auf kurvigen Gebirgsstrecken rund um Barcelona als agile Fahrmaschine mit direkter Lenkung und knackiger Sechs-Gang-Schaltung zeigt. Mit seinem modifizierten Fahrwerk wirkt er sogar noch etwas souveräner als der Roadster.

An Licht und Luft herrscht im offenen RF kein Mangel, allerdings trüben ab etwa Tempo 120 heftige Windgeräusche den Genuss. Auch ist darauf hinzuweisen, dass für Insassen ab einer Körpergröße von etwa 1,85 Meter der Komfort sehr eingeschränkt ist. Umso erfreulicher ist indes die umfangreiche serienmäßige Ausstattung (siehe Info-Block) sowie die vorbildlich transparente kurze Liste der Optionen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen