zur Navigation springen

Ford Focus ST : Kompakter Knaller für weniger als 30 000 Euro

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

250 PS, 6,5 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 – das sind Werte, die wir von teuren Sportwagen gewohnt sind. Wer es eilig hat und trotzdem kein üppiges Jahresgehalt beim Händler lassen möchte, wird bei Ford fündig. Für 28  850 Euro gibt es dort den neuen Focus ST. Mit viel Kawumm zum kleinen Preis, aber „Made in Germany“.

Jetzt rollt der ST auf Basis des überarbeiteten Focus zu den Händlern. Den Express-Focus gibt es in zwei Versionen – als Limousine oder als „Turnier“-Kombi gegen 950 Euro Aufpreis. Die Ausstattungsliste ist üppig, sogar Recaro-Sitze sind ab Werk verbaut.

Hinter dem mächtigen Kühlergrill hat sich etwas getan: „Der Markt ist reif für einen Diesel“, sagte Ford-Performance-Chef Tyrone Johnson bei der Präsentation. Mit dem neuen Selbstzünder (ab 29  650 Euro) greift der Focus ST direkt den VW Golf GTD an. Der Zwei-Liter-TDCi-Turbomotor mobilisiert 185 PS und zerrt mit 400 Newtonmetern an den Vorderrädern, soll aber mit einem Normverbrauch von 4,2 Litern auskommen. 217 km/h ist der Diesel schnell, benötigt 8,1 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100. Beide Motoren erfüllen die Euro-6-Abgasnorm.

Im Praxistest sorgt schon die Dieselvariante für souveräne Beschleunigung. Beim Motorgeräusch ist der Selbstzünder im Innenraum nicht von seinem benzingetriebenen Pendant zu unterscheiden. Im Innenraum kommt dank Generator ein kraftvolles Knurren an, das aber auch bei Vollgas niemals zu laut wird.

Noch eine Spur dynamischer geht der überarbeitete 250-PS-Benziner zur Sache. Der Ecoboost-Vierzylinder kommt mit zwei Litern Hubraum auf ein Drehmoment von 360 Newtonmeter und eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 248, schluckt dank verändertem Ansaugsystem und neuer Elektronik nun aber sechs Prozent weniger Sprit: 6,8 Liter/100km.

Auf der Positivliste stehen die Sportsitze, die für eine optimale Sitzhaltung sorgen. Zupackende Bremsen, eine exakte Lenkung und die verbesserte Hinterachsabstimmung machen das Fahren im leistungsstarken Focus zu einer wahren Freude. Nur die Schaltwege hätten etwas kürzer sein dürfen. Deutlich verbessert wurde die Bedienung des Focus. Viele Funktionen lassen sich nun über einen acht Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole steuern.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen