Audi A5 Cabriolet : Klassisch schön und komfortabel

Auch eine offene S5-Version gehört wieder zum Angebot der Audi-Cabrioreihe.
Auch eine offene S5-Version gehört wieder zum Angebot der Audi-Cabrioreihe.

svz.de von
27. Mai 2017, 16:00 Uhr

ergänzt die A5/S5-Baureihe um das Cabriolet. Das Angebot reicht vom 44  000 Euro teuren Vierzylinderbenziner bis zum bärenstarken Sechszylinder für 67  800 Euro. Ebenso wie das A5-Coupé ist das Cabriolet zum klassisch schönen Fahrezug geraten. Statt des Blechs spannt sich hier Stoff über die vier Sitzplätze im Innenraum. Bei allen Ausführungen ist das Akustik-Verdeck mit betont üppiger Dämmung Serie, die Außengeräusche bei geschlossener Fahrt wirkungsvoll wegdämpft. Öffnen lässt sich das Dach bis Tempo 50 per Knopfdruck.

Weitere Cabrio-Besonderheiten sind ein Gurtmikro, das beim Freisprechen für gute Sprachqualität sorgen soll und die dreistufige Nackenheizung in den vorderen Kopfstützen. Generell ist der Komfort bei offener Fahrt hoch, die Windgeräusche halten sich im Rahmen.

Für dieA5-Modelle stehen ein 2,0-Liter-Turbobenziner wahlweise mit 190 oder 252 PS sowie ein gleich großer Diesel mit 190 PS und schließlich ein 218 PS starker 3,0-Liter-Selbstzünder zur Wahl. Darüber steht der sportliche S5 mit einem 354 PS leistenden V6-TFSI.

Auf der Testfahrt mit dem Basis-Diesel kommt mit 400 Nm Drehmoment und einer Tourenzahl, die die 2300er-Marke selten überschreitet, Lässigkeit auf. Überholen geht souverän, das Fahrwerk entschärft Bodenwellen wirkungsvoll. Motorengeräusche sind bei gelassener Gangart Nebensache.

Mehr zu hören ist naturgemäß im S5. Der Turbobenziner arbeitet mit sechs Zylindern und bietet damit eine gewisse Sound-Grundversorgung. Zu dem geschmeidigen Dreiliter gesellt sich eine nicht minder sanfte Achtgang-Automatik.

Stramm marschiert der S5 so gerüstet nach vorn, nähert sich flugs hohem Tempo, während aus dem Vierrohr-Auspuff bei jedem Schaltvorgang ein Zischer entweicht, den auch der Hintermann noch vernehmen kann. Um auch in Kurven beste Traktion zu erzielen, lässt sich die Hinterachse mit einem Sport-Differenzial ausrüsten, das nahezu einhundert Prozent des Momentes entweder ausschließlich an das rechte oder linke Rad umleiten kann.

Etwas pragmatischer ist der 286 PS starke Dreiliter-Diesel. Weniger drehzahlgierig, dafür aber mit 620 Nm urgewaltig schiebt dieser V6-Selbstzünder bereits knapp über Standgas kräftig nach vorn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen