Kahuna: Lebensgefühl & Aktivität

Kahuna_01.jpg

von
27. August 2008, 03:15 Uhr

Dort, wo sich Minivan-Funktionalität und Bequemlichkeit mit der nächsten Welle angesagten Designs treffen, findet man das Concept Car Dodge Kahuna.
Diese kommende Welle von Spaß und Funktion wehte vor fünf Jahren in Form der neuen Dodge-Studie wie eine warme Pazifik-Brise auf die North American International Auto Show im winterlichen Detroit. Der Kahuna richtet sich an all diejenigen, die sich in ihrem freien Lebensstil auch bei der Wahl eines funktionellen Autos keinen Konventionen beugen wollen.

„Aktive Menschen mit freiem Geist brauchen Fahrzeuge, die flexibel für die unterschiedlichsten Transportaufgaben sind – und sie wollen Autos mit Stil,“ sagte Trevor Creed, Senior Vice President Design, Chrysler Group. Der Kahuna stehe für extremes Lebensgefühl und Aktivität. Das athletische, kompetente Design des sechssitzigen Concept Cars verbindet man sofort mit der Kultur der kalifornischen Küste. Der Besitzer soll mit seinem Auto alles tun können, was er möchte – ob im Beruf oder in der Freizeit. Dafür wurde ein Maximum an Platzangebot und Flexibilität geschaffen – und all dies in einem Karosseriedesign, das Raffinesse und Freude am Detail ausstrahlt.

Der Dodge Kahuna kommt in Point Break Blue mit Seitenpanelen aus Vogelaugenahorn-Laminat. Das Dach besteht aus einer durchsichtigen silbergrauen Plane und läßt sich akkordeonartig zurückfalten, um die Umgebung Teil des Interieurs werden zu lassen. Die minimalen Karosserieüberhänge sind eine deutliche Abkehr von dem, was man von vielen Minivans bisher gewohnt ist. Die Front zeigt eine neue, besonders markante Interpretation des Dodge-Gesichts. Ein Dachsystem, das sich von der B-Säule bis zum hinteren Stoßfänger öffnen läßt, eröffnet neue Perspektiven für Spaß und Funktionalität. Zusätzlich sind alle Fenster rahmenlos und lassen sich vollkommen in die Türen versenken.

Im Innenraum setzt sich das Thema der „Big wave“ mit der Farbgebung in Pacific Zweiton-Blau fort. Zudem folgt die Gestaltung des Armaturenbretts der Wellenform – zum Beispiel bei den Schaltern, bei Details der Türverkleidungen und der Form der Sitze. Zwei der drei flexiblen Sitzreihen lassen sich zu Tischen umfunktionieren und ein Sto & Go-Ladeboden (Verstauen & Losfahren) ergänzt die Fähigkeiten und die Flexibilität des Innenraums.

Unter der Haube treibt ein flinker 2,4 Liter Turbomotor mit 160 kW (218 PS) über eine Vierstufen-Automatik die Vorderräder an. Die vordere Einzelradaufängung wird komplettiert von der Verbundlenker-Hinterachse der bewährten Chrysler Group-Minivans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen