zur Navigation springen

Autotest : Insignia Sports Tourer: Opels neue Größe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der neue Insignia Sports Tourer misst stattliche 4,99 Meter – und hat viele Komfort-Optionen im Angebot.

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Die Bezeichnung „Caravan“ ist bei Opel verschwunden, genauso wie das steile Heck. Ein Kombi von heute muss mehr sein als praktisch, muss sportive Dynamik ebenso bieten wie ein gut durchdachtes Innenleben. Zwei Disziplinen, in denen der neue Insignia Sports Tourer punkten will. Denn zu Preisen zwischen 26  940 und 45  490 Euro bietet der Kombi auf üppigen 4,99 Metern Länge einen Laderaum von 1665 Litern, immerhin 130 Liter mehr als beim Vorgänger.

Wie die Insignia-Limousine basiert der Familienfreund auf einer völlig neuen Architektur. Die verbreiterte Spur, der um gleich neun Zentimeter längere Radstand (jetzt 2,83 Meter) und der kürzere vordere Überhang lassen den Insignia deutlich sportlicher daherkommen. Dabei war schon der nun abgelöste erste Insignia ein recht ansehnliches Auto.

Der Kombi bietet für die Hinterbänkler eine bessere Kopffreiheit als in der Limousine, was vor allem auf Langstrecken hilfreich werden dürfte. Dass dank des erwähnten Zuwachses an Radstand auch genügend Raum zwischen Knien und der Rückseite der Vordersitze bleibt, macht das Leben in der zweiten Reihe angenehmer. Die Passagiere sitzen ohnehin in einem für diese Klasse durchaus noblen Ambiente, das je nach Geldbeutel mit feinen Materialien veredelt werden kann.

Das Interieur bietet gehobenes Niveau.
Das Interieur bietet gehobenes Niveau.
 

Die Rücksitzlehnen lassen sich vom Heck aus mit einem Hebelzug zu einer ebenen Fläche mit zwei Meter Ladelänge nach vorne klappen, bei der Einkaufstour zum Baumarkt kann daher auf einen Miettransporter in den meisten Fällen verzichtet werden. Pfiffiges Detail: Wie bei einigen Rivalen kann die Heckklappe auch durch Fußwackeln unter der Stoßstange zum elektrischen Öffnen und Schließen animiert werden. Doch nur bei Opel findet man ohne Tanz auf einem Bein immer die richtige Stelle, an der der Sensor reagiert. Ein auf den Boden projiziertes Symbol weist der Schuhspitze den Weg.

Ansonsten bietet der Kombi die gleichen Optionen in der Preisliste wie die kurz zuvor präsentierte Limousine. Matrix-LED-Licht, diverse Assistenzsysteme, Internetanbindung, Onstar-Service sogar mit Hotelzimmer-Reservierung, Head-up-Display, rückenschonende AGR-Sitze mit Massage-, Memory- und Belüftungsfunktion und jede Menge mehr. Dank verschiedener, recht kompliziert geschnürter Ausstattungspakete können einzelne Extras kostengünstig erworben werden.

Keine Überraschung ist das Fahrerlebnis im neuen Opel-Riesen. Es gleicht dem der Limousine bis ins Detail. Bei ersten Testtouren erwies sich auch die neue Länge nicht als hinderlich. Je nach Lust und Laune bewährt sich vor allem der Insignia mit dem stärksten Diesel (170 PS) als souveräner Cruiser oder als Kurvenräuber, glänzt mit präziser Lenkung und exzellenten Bremsen. Mit dem 260 PS starken Zweiliter-Turbobenziner mit Allradantrieb lockt noch eine besondere Versuchung, die allerdings mit 45  490 Euro zu Buche schlägt.

Daten und Preise: Opel Insignia Sports Tourer

5-türiger, 5-sitziger Kombi, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,99 m/2,09 m (mit Außenspiegeln)/1,50 m/2,83 m, Kofferraum: 560 – 1665 Liter, ab 26  940 bis 45  490 Euro.
2,0-Liter-Diesel: 125 kW/170 PS, maximales Drehmoment: 400 Nm bei 1750 – 2500 U/min, Höchstgeschwindigkeit: 223 km/h, 0-100 km/h in 8,9 Sek., Normverbrauch: 5,3 l/100 km, 139g CO2/km, EU6; ab 30  865 Euro .

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen