zur Navigation springen

Sinnvolle Ergänzung : Hyundai spendiert dem Sante Fe sieben Sitze

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hyundai hat den Santa Fe mit neuen Assistenzsystemen und mehr Ausstattung aufgewertet

Mit bis zu sieben Sitzen wird das ab ab 30  790 Euro erhältliche SUV nun einem Verwandten gefährlich. Denn so viele Plätze hat auch der größere Grand Santa Fe.

Was auf den ersten Blick wie überflüssige hauseigene Konkurrenz erscheint, entpuppt sich als sinnvolle Ergänzung. Schließlich ist der Grand Santa Fe 21 Zentimeter länger als das Normal-Modell. Zudem sind die Innenraumkonzepte verschieden: Der Grand Santa Fe ist serienmäßig ein Sechssitzer mit drei Zweier-Reihen und wird auf Wunsch – ohne Aufpreis – zum Siebensitzer mit einer Dreier-Bank in der Mitte und zwei Einzelsitzen hinten. Dieses Layout hat der Santa Fe in den teureren Ausstattungen serienmäßig, fünf Sitze hat nur das Basismodell.

Der Wendigkeitsgewinn durch die kürzere Karosserie geht einher mit einem kleineren Kofferraum, doch die Differenz ist erträglich: Sind es beim Grand Santa Fe als Viersitzer 634 Liter Stauraum, meistert der Santa Fe als Fünfsitzer 534 Liter. Die Maximalwerte differieren etwas stärker mit 1842 zu 1680 Litern. Reicht auch, wenngleich nicht verschwiegen werden darf, dass die gut 4000 Euro teurere Lang-Version mehr Beinraum parat hält.

Der Schritt vom Fünfsitzer zum Siebensitzer, der nur beim 200 PS starken Allrad-Diesel 2.2 CRDi in den gehobenen Ausstattungen Style und Premium möglich ist, kostet beim Santa Fe 1240 Euro. Das klingt nicht gerade nach einem Sonderangebot, aber die Siebensitzer haben generell eine Hinterachse mit Niveauregulierung, um den Fahrkomfort auch bei großer Zuladung auf hohem Niveau zu halten.

Erfreulich ist die durchdachte Variabilität: Die dritte Reihe mit zwei Sitzen lässt sich plan im Boden versenken. Und die zweite Reihe mit ihren 40:20:40 geteilten Lehnen lässt sich um 27 Zentimeter verschieben – zuvor waren es nur 25,5 Zentimeter – und vom Gepäckraum aus flachlegen. So entsteht ein glattflächiger Laderaum, der auch für sperriges Umzugsgut geeignet ist.

Die Option auf sieben Sitzplätze, der überarbeitete Bug mit neuen Scheinwerfern samt LED-Tagfahrlicht, neu gestaltete Aluräder oder LED-Rückleuchten ab der Ausstattung Style sind nicht das einzig Neue am Santa Fe. Dazu kommen Start-Stopp für die Diesel und zeitgemäße Assistenzsysteme wie ein radargestützter Kollisions-Warner samt Notbrems-Assistent, Totwinkel-Warner, Parkassistent mit 360-Grad-Darstelung aus der Vogelperspektive, modernisiertes Navi samt Digitalradio sowie Xenonscheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen