zur Navigation springen

Vor dem Kauf testen : Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

vom

Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst nicht alle gleich gut.

svz.de von
erstellt am 17.Aug.2017 | 04:47 Uhr

Es st nicht so leicht, die richtige Freisprecheinrichtung fürs Auto zu finden. Wer sich dafür interessiert, sollte das Wunschgerät möglichst vorher bei einer Probefahrt testen.

Das Ausfiltern von Störgeräuschen oder das Unterdrücken von Rückkopplungen sowie Echo-Effekten gelingt längst nicht jedem Bluetooth-Freisprecher hinreichend gut, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Alternativ könnten sich Käufer auch an aussagekräftigen Produkttests orientieren.

Grundsätzliche bleibe die Sprachverständlichkeit im Auto aber immer deutlich hinter der Qualität eines normalen Gesprächs zurück. Problematisch kann es werden, wenn von Auto zu Auto telefoniert wird. Insbesondere wenn die Fahrgeräusch-Kulisse in den Innenräumen sehr hoch ist, seien Gespräche oft nur schwer verständlich. Idealerweise werden die Geräte etwa am Armaturenbrett oder an der A-Säule und damit möglichst dicht am Kopf des Fahrers angebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen