zur Navigation springen

zehn Gebote des Spritsparens : Fahr-Füchse verbrauchen ein Viertel weniger Sprit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Taktisches Tanken bringt wenig und ist nicht vorteilhaft für die Umwelt - besser die zehn wichtigsten Regeln des Spritsparens beachten

Ein ökonomischer Fahrstil schont Portemonnaie und Umwelt. Wer die zehn Gebote des Spritsparens einhält, kommt mit einer Tankfüllung deutlich weiter als die meisten anderen Autofahrer. Mit einer intelligenten Fahrweise können Spritkosten um bis zu 25 Prozent gesenkt werden. Bei einer Jahres-Fahrleistung von etwa 15  000 Kilometern, einem durchschnittliche n Verbrauch von 7 Liter/ 100 km und einem durchschnittlichen Benzinpreis von 1,45 Euro je Liter beträgt das Einsparpotenzial bis zu 380 Euro im Jahr, rechnen Experten des Kraftstoff-Herstellers Aral vor.

Wer durch „taktisches“ Tanken zu billigen Zeiten im Schnitt vier Cent je Liter einspart, kommt dagegen im Jahr nur auf 42 Euro im Jahr „Gewinn“ – ohne Vorteil für die Umwelt.

Viel effektiver ist es, die zehn wichtigsten Regeln des Spritsparens zu beachten:

  • Kein zusätzliches Gas beim Start zu geben. Das ist nur bei älteren Modellen noch nötig. Ansonsten gilt: Gasfuß still halten und nur den Zündschlüssel drehen.
  • Wer rechtzeitig in einen höheren Gang schaltet und hohe Motordrehzahlen vermeidet, reduziert den Durst des Autos. Nach dem Beschleunigen kann beispielsweise der dritte Gang übersprungen werden.
  • Fahrzeuge sollten nicht bis zu ihrer maximalen Leistung ausgefahren werden. Eine rund 80-prozentige Auslastung des Motors gilt als optimal.
  • Vor Ampeln lohnt es sich ab erwarteten 20 Sekunden Stillstand, den Motor abzuschalten.
  • Eine vorausschauende Fahrweise lässt den Sprit-Spiegel im Tank deutlich langsamer sinken. Dazu gehört vor allem die Vermeiden von Zwischensprints und harten Bremsmanövern. Schlauer ist es, ruhig im Verkehr „mitzuschwimmen“. Gleichmäßiges Fahren spart viel Kraftstoff.
  • Wird der Dach-Gepäckträger nicht gebraucht, sollte er abmontiert werden, denn er verschlechtert die aerodynamischen Eigenschaften.
  • Ballast abwerfen! Jedes Kilogramm unötige Ladung erhöht den Verbrauch.
  • Reifen nicht unterschätzen! Der optimale Druck senkt den Rollwiderstand. Gute Leichtlaufreifen sparen noch zusätzlich Sprit.
  • Klimaanlagen, Sitzheizungen und überhaupt alles, was im Auto Strom benötigt, frisst auch Kraftstoff: Die elektrischen Verbraucher nur bei wirklichem Bedarf anzuschalten, schützt vor Kraftstoffverlust.
  • Die Wartung ist wichtig: Ein Motor mit alten Zündkerzen, verstopftem Luftfilter etc. erzeugt spürbaren Mehrverbrauch. Auch Leichtlauföl hat einen nachweislich positiven Einfluss auf den Verbrauch.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen