Citroën C2 : Extravaganz ist Teil seines Markenimages

Der Citroën C2 hebt sich optisch ab vom Kleinwagen-Einerlei.
Der Citroën C2 hebt sich optisch ab vom Kleinwagen-Einerlei.

Auffällig in jeder Hinsicht – der Citroën C2 als Gebrauchter

von
01. August 2015, 16:00 Uhr

Mit seiner knuffigen Optik bringt er ein wenig Abwechslung ins Einerlei der Kleinwagen. Doch wer sich in das Design verguckt, muss sich auch auf einige Unannehmlichkeiten gefasst machen: Besonders solide zeigt sich der Kleinwagen nicht.

In kaum einer Kategorie zeigt sich der Citroën C2 laut dem „Tüv-Report 2015“ zuverlässiger als andere Autos im jeweiligen Alter. Besonders oft werden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) die Achsfedern und Dämpfer moniert. Die Bremswirkung lässt oft zu wünschen übrig, und die Bremsscheiben weisen hohen Verschleiß auf. Ebenfalls problematisch: hoher Ölverlust und die Rostanfälligkeit der Auspuffanlage. Einen kleinen Lichtblick gibt es dennoch. Die Lenkung ist bei neueren C2 meist in Ordnung, Bremsschläuche und Leitungen auch.

Laut dem ADAC müssen C2-Fahrer mit einem erhöhten Pannenrisiko leben. Zumindest bis zum Baujahr 2006 machte der kleine Citroën oft Probleme. Danach wurde es etwas besser. Defekte Anlasser sorgten aber noch bis zum Baujahr 2008 für Liegenbleiber. Die Baujahre 2005 bis 2007 fielen den Pannenhelfern durch gebrochene Federn und gerissene Zahnriemen negativ auf, auch Fehler im Motormanagement gab es öfter. Modelle von 2005 und 2006 mit automatischer Schaltung sorgten ebenfalls für Ärger.

Während der Vorgänger Saxo noch eng mit dem Peugeot 106 verwandt ist, ging Citroën beim C2 einen anderen Weg. Er entstand auf einer verkürzten Plattform des größeren Bruders C3, und es gab ihn nur mit drei Türen. Auf nur 3,67 Metern Länge brachten die Franzosen einige praktische Details unter. So lässt sich unter anderem die Rückbank verschieben. Ebenso gibt es eine zweigeteilte Heckklappe, deren oberer Teil nach oben schnellt, während der untere Teil waagerecht nach unten klappt und bis zu 100 Kilo tragen kann.

Insgesamt drei Benziner und zwei Diesel kamen zwischen 2003 und 2009 im Citroën C2 zum Einsatz. Während es den kleinen 1,2-Liter-Benziner nur mit 44 kW/60 PS gab, wurde das 1,3-Liter-Aggregat mit 54 kW/73 PS und mit 65 kW/88 PS angeboten. Einen 1,6-Liter-Ottomotor gab es mit 80 kW/109 PS und als VTS mit 90 kW/122 PS. Der Diesel mit 1,4 Litern Hubraum leistete stets 50 kW/68 PS, die VTS-Variante schöpfte 80 kW/109 PS aus 1,6 Litern Hubraum.

Wer einen kleinen Benziner aus dem ersten Baujahr 2003 sucht, kann schon für deutlich unter 2000 Euro fündig werden. Schwacke listet den C2 1.1 X Gold-Edition mit 146  000 Kilometern Laufleistung für etwa 1600 Euro. Der stärkere 1.4 Comfort von 2005 kostet rund 3200 Euro (122  000 Kilometer).

Wer einen Diesel bevorzugt, bekommt laut Schwacke mit dem C2 1.4 HDI Advance ein Modell von 2006 für etwa 2800 Euro. Der ist dann immerhin 152  600 Kilometer gelaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen