zur Navigation springen

Flacher Dreitürer : Elektrischer Kompaktwagen: Mercedes zeigt EQ A auf der IAA

vom

Opel Ampera-E und Nissan Leaf sollen Konkurrenz bekommen. Dafür hat Mercedes den EQ A entwickelt. Die Elektro-Studie ist besonders strömungsgünstig gezeichnet. Zu sehen ist der kompakte Dreitürer auf der IAA in Frankfurt am Main.

svz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 11:56 Uhr

Wie eine elektrifizierte A-Klasse von Mercedes aussehen könnte, illustriert auf der IAA die Studie EQ A. Das Fahrzeug mit Batterieantrieb enthüllte der Stuttgarter Hersteller auf der Frankfurter Branchenshow (Publikumstage: 16. bis 24. September).

Der flache Dreitürer wird angetrieben von je einem Elektromotor pro Achse und kommt auf eine Leistung von bis zu 200 kW/272 PS, teilte Mercedes mit. Mit mehr als 500 Newtonmetern (Nm) maximalem Drehmoment soll der silbern lackierte und besonders strömungsgünstig gezeichnete Gegner von Stromautos wie Opel Ampera-E oder Nissan Leaf in 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Auf welchen Wert die Ingenieure die Höchstgeschwindigkeit limitieren werden, teilte Mercedes nicht mit.

Gespeist werden die Motoren aus einem Lithium-Ionen-Akku im Wagenboden, dessen Kapazität für bis zu 400 Kilometer Reichweite gut sein soll. Wahlweise über eine Induktionsplatte oder an einer Wallbox geladen, könne der EQ A innerhalb von zehn Minuten Strom für 100 Kilometer zapfen. Wie bei jeder Studie, experimentiert Mercedes auch beim Vorboten eines elektrischen Kompaktwagens mit Technologien jenseits des Antriebs: Statt eines Kühlergrills besitzt das Messeauto einen sogenannten Black-Panel-Grill, auf dem der Mercedes-Stern oder wahlweise Hinweise für Passanten mit LED-Technik angezeigt werden können.

Genau wie der vom Geländewagen GLC abgeleitete, für 2019 geplante und im Herbst 2016 vorgestellte EQ ist auch der EQ A für die Serienproduktion vorgesehen. Daimler-Chef Dieter Zetsche kündigte am Vorabend der Messe an, bis 2022 das komplette Autoangebot auch mit Elektroantrieben zur Verfügung zu stellen.

Webseite der IAA

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen