zur Navigation springen

F 015 Luxury in Motion : Ein Blick in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

„F 015 Luxury in Motion“ heißt das ehrgeizige Projekt, mit Daimler die Mobilität neu erfinden will.

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2015 | 20:41 Uhr

„F  015 Luxury in Motion“ heißt das ehrgeizige Projekt, mit Daimler die Mobilität neu erfinden will. Die Studie steht derzeit auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas – als Antwort auf eine sich rapide ändernde Welt. Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Mega-Cities, in denen mehr als zehn Millionen Einwohner leben, von heute rund 30 auf über 40 Metropolen steigen. „Das begehrteste Luxusgut im 21. Jahrhundert werden privater Raum und Zeit sein“, so Daimler-Chef Dieter Zetsche. Autonom fahrende Autos von Mercedes-Benz sollen den Menschen genau das bieten.

Der F  015 Luxury in Motion zeigt, wie das aussehen könnte: Als großzügig gestaltete selbstständig fahrende Luxuslimousine für vier Passagiere. In dieser mit Leder, Edelhölzern und viel Glas gestalteten Lounge können die Reisenden entspannen, kommunizieren oder arbeiten. Dazu können die vorderen der vier Einzelsitzschalen gedreht werden. In den Flanken montierte Bildschirme stellen alle notwendigen Daten, Apps und Funktionalitäten bereit und werden per Gesten, Eye-Tracking oder Berührung gesteuert. Das Auto fährt gestützt auf Stereokameras, Ultraschall- und Radarsensoren selbstständig und kann mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren. Dadurch, so Zetsche, werde der Verkehr optimiert und die individuelle Mobilität stressfreier und sicherer.

Die Studie hat eine futuristische Optik mit großen Flächen, Alulook und 26 Zoll großen Rädern. Front und Heck werden von großen LED-Flächen bestimmt, über die der F 015 mit der Außenwelt kommuniziert. Hier werden Botschaften wie „Stopp“, „Langsam“ oder „Ich habe dich gesehen“ an die Umgebung weitergegeben.

Beim Antrieb setzt Mercedes-Benz auf zwei jeweils 136 PS starke E-Motoren im Heck. Die Energie liefert eine Brennstoffzelle im Vorderwagen. 5,4 Kilogramm Wasserstoff werden im Fahrzeugboden verstaut. Die Gesamtreichweite dieses Elektro-Hybridsystems beträgt 1100 Kilometer, davon können rund 200 Kilometer mit der Batterie gefahren werden und etwa 900 Kilometer mit dem Strom aus der Brennstoffzelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen