zur Navigation springen
Auto & Verkehr

18. November 2017 | 17:09 Uhr

Model 3 von Tesla : E-Auto für die Masse

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In der Nacht zu Freitag wurde das „Model 3“ der US-Firma Tesla präsentiert

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Campierende Fans vor den Läden, begeistertes Publikum bei der Premiere: Der Rummel um den ersten Mittelklassewagen des Elektroautobauers Tesla ist riesig – die Nachfrage auch. Innerhalb von 24 Stunden seien bereits 115 000 Vorbestellungen für das „Model 3“ eingegangen, verkündete Firmenchef Elon Musk in der Nacht auf gestern bei der mit Spannung erwarteten Präsentation in den Tesla-Designstudios in Hawthorne bei Los Angeles.

Unter tosendem Applaus enthüllte Musk das Objekt der Begierde. Zum Vorschein kam ein Fünfsitzer im gewohnt eleganten Tesla-Design, der in der Basisvariante eine Reichweite von gut 345 Kilometern pro Batterieladung hat und sich in sechs Sekunden von null auf 60 Meilen (knapp 97 Kilometer) pro Stunde beschleunigen lässt. Das „Model 3“ soll ab Ende 2017 ausgeliefert werden.

Wie ist die Euphorie zu erklären? „Mit dem Tesla 3 hat das Elektroauto die Chance, in die Mittelklasse vorzudringen“, erklärt Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Uni Duisburg-Essen. Das Besondere an der Premiere: Bislang ist Tesla mit der Limousine „Model S“ und dem Luxus-SUV „Model X“ ausschließlich mit Premium-Angeboten für dicke Geldbeutel am Markt. Das ändert sich nun. Mit 35 000 Dollar (31 000 Euro) kostet das „Model 3“ weniger als die Hälfte der teuren Vorgänger-Modelle – vor Abzug staatlicher Vergünstigungen. Damit würde Tesla sogar den bislang schärfsten Wettbewerber Chevrolet Bolt EV der Opel-Mutter General Motors unterbieten, der ebenfalls eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern hat und nominal gut 37 000 Dollar kosten soll.

Einen Preis und Auslieferdatum für den deutschen Markt gibt es noch nicht, obwohl der Tesla 3 schon in den Stores vorbestellt werden kann.

Hannes Breustedt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen