SUV E-Pace : Dynamischer Brite

Schnittig gezeichnet: Der E-Pace ist unverkennbar ein Jaguar.
1 von 2
Schnittig gezeichnet: Der E-Pace ist unverkennbar ein Jaguar.

Kompaktes SUV E-Pace bietet die günstigste Möglichkeit, einen überzeugenden Jaguar zu fahren.

svz.de von
10. März 2018, 16:00 Uhr

Vor Jahren hätte man in der Autobranche eine solche Entwicklung nicht für möglich gehalten: Jaguar baut nicht nur SUV’s, sondern verkauft sie auch gut. Der F-Pace ist derzeit der das erfolgreichste Modell in Deutschland, was die Verkaufsliste angeht. Und jetzt kommt auch noch der kleinere E-Pace dazu. Der Brite tritt in der Kategorie von BMW X1 oder Mercedes GLA an und wird ab rund 35 000 Euro angeboten – damit als günstigste Möglichkeit, einen Jaguar zu fahren.

Wir haben ihn gefahren, den neuen E-Pace. Und waren sofort sehr angetan. Es ist alles stark auf den Fahrer konzentriert, er fühlt sich vom eng geschnittenen Sitz und der voluminösen Mittelkonsole wie in einem Sportwagen umhüllt. Die übrigen Passagiere genießen viel Bewegungsfreiheit, auch hinten sitzt man bequem.

Alle Motoren – zwei Benziner, drei Diesel – für den E-Pace sind aufgeladene 2,0-Liter-Vierzylinder im Programm. Die Leistung reicht bis 300 PS, die sparsamste Version ist ein 150-PS-Diesel mit Frontantrieb, der mit 4,7 Liter auskommen soll. Alle anderen Versionen sind mit einem heckbetonten Allradantrieb kombiniert.

Bei unserer Testfahrt zeigte sich die 300-PS-Maschine nicht ganz so dynamisch wie erwartet. Mit 6,4 Sekunden von 0 auf 100 legt das Jaguar-SUV zwar einen beeindruckenden Sprint hin, insgesamt verwaltet die Neun-Gang-Automatik die Kraft jedoch behutsam. Der größte Diesel mit 240 PS dagegen überzeugt dank seines mächtigen Drehmoments von 500 Newtonmetern auf der ganzen Linie. Zudem fällt der Durst mit 6,2 Litern deutlich geringer aus. Das straffe Fahrwerk sorgt für eine sichere Straßenlage in schnellen Kurven, reagiert aber auch etwas ruppig auf Unebenheiten.

Im Basispreis von 34 950 Euro ist bereits eine beachtliche Ausstattung enthalten. Dazu gehören neben Klimaautomatik und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen das Infotainment Touch Pro, LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera, Fußgängerairbag, autonomer Notfall-Bremsassistent, Spurhaltesassistent, Verkehrszeichenerkennung sowie Einparkhilfen vorn und hinten. Noch in diesem Sommer wird es den E–Pace auch als Stromer geben. So wie es das E vor dem Pace vermuten lässt.

Jaguar E-Pace: Daten & Preise

5-sitziges Kompakt-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,40 m/1,98 m (mit Außenspiegeln: 2,09 m)/ 1,65m/ 2,68 m, Kofferraumvolumen: 577-1234 Liter.

2,0-l-Benziner: 9-Gang-Automatik, Allrad, 183 kW/250 PS, max. Drehmoment: 365 Nm bei 1200-4500 U/min, 0-100 km/h in 7,0 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h, Normverbrauch: 7,7 l, 174 g CO2/km, EU6; ab 42 350 Euro.

2,0-l-Benziner: 9-Gang-Automatik, Allrad, 221 kW/300 PS, 400 Nm bei 1500-4500 U/min, 0-100 km/h: 6,4 Sek., 243 km/h, 8,0 l, 181 g CO2/km, EU6; ab 52 850 Euro.

2,0-l-Diesel: 6-Gang-Schaltung, Frontantrieb, 110 kW/150 PS, 380 Nm bei 1750 U/min, 10,1 Sek., 199 km/h, 4,7 l, 124 g CO2/km, EU6; ab 34 950 Euro (Allrad ab 37 450 Euro).

2,0-l-Diesel: 6-Gang-Schaltung, Allrad, 132 kW/180 PS, 430 Nm bei 1750 U/min, 9,9 Sek., 207 km/h, 5,2 l, 137 g CO2/km, EU6; ab 39 550 Euro.

2,0-l-Diesel: 9-Gang-Automatik, Allrad, 177 kW/240 PS, 500 Nm bei 1500 U/min, 7,4 Sek., 224 km/h, 6,2 l, 162 g CO2/km, EU6; ab 52 475 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen