Autotipp : Die neue SUV-Welt von Mercedes

Das GLE Coupé mit schrägem Heck startet ganz neu bei Mercedes und tritt gegen den BMW X6 an.
1 von 2
Das GLE Coupé mit schrägem Heck startet ganz neu bei Mercedes und tritt gegen den BMW X6 an.

Erneuerte M-Klasse firmiert jetzt als GLE. Ein sportliches Coupé ergänzt die Baureihe der Luxus-Geländewagen.

Bei der Autoshow Anfang Januar in Detroit hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche das Jahr des SUV bei Mercedes ausgerufen. Das ist in vollem Gange: Dem jüngst gezeigten GLC folgen jetzt die überarbeitete M-Klasse mit der neuen Typbezeichnung GLE und das davon abgeleitete, komplett neue GLE Coupé, im Herbst wird es einen neuen großen GLS geben.

Beide GLE-Modelle sind eher an ein solventes Lifestyle-Publikum adressiert als an echte Offroad-Fans in Karohemden. Gelände geht zwar auch, aber Außendesign, die luxuriöse Einrichtung, High-Tech-Innenleben sowie mit eine große Motorenfamilie von Diesel bis AMG-V8 machen deutlich: Dies sind Autos zum Reisen und für den Boulevard. Der Einstieg in die GLE-Modellfamilie beginnt bei knapp 54  000 Euro, die Topversion bei 121  000 Euro. Das Coupé ist durchweg 4000 bis knapp 7000 Euro teurer.

Das GLE Coupé startet zunächst mit einem V6-Diesel sowie je zwei V6- und V8-Benzinern in einer Leistungbandbreite von 258 bis 585 PS. Wobei der stärkere V6-Benziner und die beiden Achtzylinder- von AMG auf Leistung getrimmt wurden. Der GLE kommt wahlweise mit einem von drei Dieseln mit Leistungen von 204 bis 258 PS oder einem von zwei V6-Benzinern oder einem der beiden V8-AMG-Motoren. Der Plug-In-Hybrid 500e für rund 74  000 Euro ist ebenso wie der kleinste Diesel nur für den GLE reserviert.

Mit Ausnahme des Einsteiger-Vierzylinders ist stets Allradtechnik an Bord, die Neungangautomatik gehört immer zur Serienausstattung. Alle Angehörigen der GLE-Gemeinde sind schneller als die Polizei in den meisten Ländern erlaubt, sogar die Vierzylinder-Variante kommt auf 210 km/h und die überbordend motorisierten AMG-Versionen laufen in die 250 km/h-Begrenzung hinein. Sogar der erste SUV-Hybrid mit Allradantrieb schwingt sich zu 245 km/h auf. Rein elektrisch kann er bis zu 30 Kilometer zurücklegen. Der Normverbrauch liegt bei 3,3 bis 3,7 Liter Super, wird bei Ausnutzung der Kraftreserven von 333 PS aus dem 3,0-Liter-V6 und 116 PS aus dem Elektromotor deutlich höher liegen.

Leichtgewichte sind alle GLE und Coupés wahrlich nicht, rund 2,2 Tonnen bringen die knapp fünf Meter langen SUV auf die Waage. Naturgemäß am sparsamsten sind die Dieselverbrenner, der 350 d liegt im Normverbrauch sowohl im GLE-SUV als auch im Coupé bei sechs Liter bis sieben Liter Diesel.

Mehr Elektronik und mehr Assistenzsysteme waren noch nie zuvor in einem Mercedes-SUV verbaut. Dabei geht es vor allem um Sicherheit, aber auch um den Fahrspaß mit den großen Dingern, die ohne elektronische Hilfen im Fahrwerk eher stumpf zu fahren wären. So bemühen sich fünf Fahrprogramme um Komfort oder straffe Sportlichkeit, die Lenkung geht recht direkt ans Werk, und der Sound der Motoren orientiert sich abhängig von der Verbrennungsart an sonorem Timbre oder am Gebrüll verärgerter Elefantenbullen. Eleganter sind die neuen GLE in jedem Fall. Und sie überzeugen durch Eigenschaften: Die Diesel laufen kultiviert wie die Benziner, und die Benziner drücken ein Drehmoment auf die Antriebsachsen wie die Diesel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen