Mittelklasse : Der nächste Audi A4 versteckt das Neue unter dem Blech

Von außen fast der Alte, doch unter dem Blechkleid hat sich bei der neuen Generation des Audi A4 enorm viel getan.
1 von 1
Von außen fast der Alte, doch unter dem Blechkleid hat sich bei der neuen Generation des Audi A4 enorm viel getan.

Audi leitet den Generationswechsel des A4 ein.

Audi leitet den Generationswechsel des A4 ein. Die Neuauflage des Mittelklasse-Modells kommt als Limousine und Kombi im November zu Preisen ab rund 31  000 Euro in den Handel.

Der neue A4 ist 2,5 Zentimeter länger und 1,5 Zentimeter breiter als bisher ist die neue Limousine, die Höhe blieb gleich. Macht 4,73 x 1,84 x 1,43 Meter Außenmaße. Dem Vorgänger sieht er sehr ähnlich, wirkt aber etwas drahtiger. Der Fortschritt steckt im im Detail: So markiert der cW-Wert von 0,23 der Limousine (Avant: 0,26) den Bestwert in dieser Klasse, und das Gewicht sank um bis zu 120 Kilogramm. Der Avant-Kofferraum wuchs auf 505 bis 1510 Liter Volumen und ist nun serienmäßig durch eine elektrische Heckklappe zugänglich. Zwischen den Achsen ist mehr Platz, im Fond sitzt man komfortabler.

Basis-Benziner ist ein 1,4-Liter TFSI mit 150 PS, darüber rangieren zwei 2.0 TFSI. Die Top-Version bringt es auf 252 PS, technisch innovativer ist aber die Ultra-Version mit 190 PS und einem Normverbrauch von 4,8 Litern Super auf 100 km. Dazu kommen drei 2,0-Liter-Diesel mit 125, 150 und 190 PS sowie zwei V6-TDI mit 218 und 272 PS. Die Normverbrauchswerte liegen zwichen 3,8 und 4,9 Litern.

Neu ist der „prädiktive Effizienzassistent“. Er ist mit der Verkehrszeichenerkennung, dem ACC und dem Navigationssystem vernetzt und gibt Empfehlungen zum sparsamen Fahren. Beim Linksabbiegen überwacht ein neuer Helfer den Gegenverkehr, das Umfahren eines plötzlich auftauchenden Hindernisses erleichtert ein Ausweichassistent: Aus Kamera-, Radar- und ACC-Daten errechnet der die ideale Rettungsstrategie und lässt den Fahrer im Lenkrad spüren, wo es lang geht. Beim Aussteigen schützt der A4 vor von hinten nahendem Verkehr, indem LEDs empfehlen, die Türen erst später zu öffnen. Vorn leuchten serienmäßig Bi-Xenonscheinwerfer, gegen Aufpreis LED-Matrix-Lampen. Optional sind das neue Headup-Display und das virtuelle Cockpit verfügbar. Das optimierte MMI-Bediensystem erlaubt die tiefere Integration von Smartphones. Ladekabel vergessen? Macht nichts: Es genügt, das Handy in eine Box in der Mittelkonsole zu legen: Schon fließt der Strom kabellos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen