zur Navigation springen
Auto & Verkehr

18. November 2017 | 00:19 Uhr

Neue Autos : Der Maxi-Mini

vom
Aus der Onlineredaktion

Countryman der zweiten Generation wächst auf 4,30 Meter Länge. Deutlich mehr Platz für Passagiere und Ladung

Wenn der Urvater und der jüngste Enkel nebeneinander stehen, hat man beinahe das Gefühl, dass man den einen beim anderen in den Laderaum packen könnte. Ganz so ist es nicht, aber der neue Mini Countryman tritt imposant auf. Mit 4,30 Meter Länge ist der Brite ein ausgewachsenes Kompakt-SUV, neben dem der Klassiker aus den 1960er Jahren, bei dem der Name noch Programm war, wie ein Spielzeugauto wirkt.

Gleichwohl ist dem größten Mini aller Zeiten sofort anzusehen, aus welcher Familie er stammt. Kurze Überhänge bei langem Radstand und die nach unten breitere Karosserie sorgen für die gewohnt knackigen Proportionen. Markanter ausgeformte Radhäuser unterstreichen die Offroad-Fähigkeiten des optional mit Allradantrieb ausgestatteten Countryman. Der Maxi-Mini startet am 11. Februar. Die Preise reichen von 26  500 Euro für den Cooper mit dem 136-PS-Dreizylinder-Benziner bis zunächst 38  990 Euro für den John Cooper Works mit 231 PS.

Die Kunden des seit 2010 immerhin 550  000 Mal verkauften ersten Countryman sind für das Wachstum der zweiten Generation um 20 Zentimeter in der Länge und drei Zentimeter in der Breite verantwortlich. Sie wünschten sich mehr Platz, der Countryman soll als Familien- und Erstfahrzeug taugen. Der Fünfsitzer bietet spürbar mehr Bewegungsfreiheit für Fahrer und Beifahrer (bei leider immer noch zu kurzer Beinauflage). Im Fond bringen auch Mitfahrer mit Gardemaß ihre Beine bequem unter. Die hinteren Sitze lassen sich um 13 Zentimeter in der Länge verschieben, die Lehnen sind in der Neigung verstellbar. 450 bis 1390 Liter fasst der Laderaum, ein Plus von 220 Litern. Die Heckklappe öffnet optional elektrisch, was sich auch per Fußschwenk unter dem Stoßfänger auslösen lässt. Der Innenraum wirkt hochwertiger als bisher und das bei Mini unverzichtbare große Rundinstrument in der Mitte des Armaturenbretts enthält erstmals einen Touchscreen zur Steuerung von Infotainment, Telefon und Navigation.

Serienmäßig ist bei Mini stets der Fahrspaß, da macht der Countryman keine Ausnahme. Seine Dimensionen kann er zwar nicht ganz verleugnen, aber auf Landstraßen mit engen Kurven bewegt er sich äußerst agil, zumal als 192 PS starker Cooper S, der für eine erste Ausfahrt zur Verfügung stand. Die Lenkung arbeitet direkt, der 2,0-Liter-Turbo nimmt willig Gas an und entwickelt bei höheren Touren einen kernigen Sound. Je nach Temperament lassen sich die Fahrmodi „Green“ für Sprit-Effizienz, „Mid“ für Ausgewogenheit und „Sport“ für Dynamik wählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen