zur Navigation springen

Neuie Autos für Sie gefahren : Der große kleine Fabia

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kombiversion des Škoda-Minis bietet viel Raum bei kompakten Außenmaßen / Preise ab 13 090 Euro

Der neue Škoda Fabia Combi ist ein typischer Spross der tschechischen VW-Tochter. Seine markenspezifischen Talente: innen geräumig und außen kompakt, ausgereifte Technik und ein ausgewogenes Preis-/Wertverhältnis. Einstiegspreis für den 75-PS-Benziner: 13  090 Euro.

Der Fabia Combi bietet den größten Kofferraum seiner Klasse. 530 Liter sind es, 25 Liter mehr als bisher und erweiterbar auf bis zu 1395 Liter. Die niedrige Ladekante von 61,1 Zentimetern, die 1,91 Meter hoch öffnende Heckklappe und der variable doppelte Ladeboden erleichtern das Be- und Entladen. Bis zu fünf Passagiere finden im etwas längeren Abteil mehr Platz.

Der neue Fabia Combi ist einen Zentimeter länger, 2,1 Zentimeter breiter und 3,1 Zentimeter niedriger als bisher. Das leicht abfallende Dach erzeugt eine Silhouette wie aus einem Guss.

Das neue Interieur überzeugt mit klaren Anzeigen des Kombiinstruments, stark konturierter Armaturentafel, schmaler Mittelkonsole und separatem Infotainment-Modul. Allein neun Lenkradtypen belegen die Vielfalt der Individualisierungsmöglichkeiten des Innenraums.

Für Juni kündigt Škoda ein fest installiertes Navigationssystem an. Das wird auch Zeit. Mit der im Testwagen vorhandenen Lösung ist kein Blumentopf zu gewinnen. Das System MirrorLink bietet den Smartphone-Fans die Möglichkeit, die Oberfläche ihres Geräts auf dem Fahrzeugbildschirm zu spiegeln. Mit der Funktion „SmartGate“ können Fahrzeugdaten per Škoda-Apps auf dem Smartphone gespeichert werden. Zu den Informationen gehören Effizienz des Fahrverhaltens, Verbrauch, Kosten je gefahrener Strecke, Route in der Landkarte sowie grafische Darstellungen aller Statistiken.

Der Klassenbeste im EuroNCAP-Crashtest 2014/2015 hat zahlreiche elektronische Schutzengel, teils übernommen aus höherklassigen Modellreihen. Das Frontradar mit Notbremsfunktion misst ständig den Abstand zum Vorausfahrenden. Es warnt in Stufen optisch und akustisch und löst notfalls eine automatische Vollbremsung aus.

Die neuen Motoren, Drei- und Vierzylinder als Benziner von 75 bis 110 PS und als Diesel mit 75 bis 105 PS, verbrauchen gegenüber der bisherigen zweiten Generation bis zu 17 Prozent weniger Sprit. Als sparsamstes Modell folgt noch in diesem Jahr die Variante GreenLine 1.4 TDI. Der Turbodiesel leistet 75 PS, verbraucht 3,1 l/100km im EU-Messzyklus.

Besonders gut gefiel bei Testfahrten in den französischen Seealpen der 1.2 TSI in der 90-PS-Leistungsstufe. Der Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer ist mit einer Fünfgangschaltung kombiniert. Er startet leichtfüßig und kommt munter auf Touren. Beim Überholen von Lastern auf den kurvigen Bergstraßen Südfrankreichs war Biss gefordert. Den hat er.

Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt. Eine erhöhte Wankneigung in Kurven war nicht zu spüren. Zur Fahrpräzision trägt die neue elektromechanische Lenkung bei. Sie arbeitet direkt und fördert aktives, sportliches und sicheres Fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen