zur Navigation springen

Caravan-Trend : Das Comeback der jungen Camper

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Größer, teuerer – und immer weniger: Das war einmal. Die Caravanbranche boomt – und das liegt an der neuen Lust junger Familien am Camping.

Urlauber bevorzugen in diesem Jahr vor allem individuelle Reise, wollen immer lieber unbekannte Ferienziele in Europa erkunden. Jeder zweite möchte in diesem Sommer ein Ziel bereisen, dass er noch nie besucht hat. Dies ergibt eine aktuelle Umfrage der FUR, dem Träger der jährlichen Reiseanalyse. Flexibilität ist auf der Reise gefragt, die sich am besten mit einem Wohnmobil abdecken lässt. Den Trend Caravaning testen daher immer mehr Urlauber aus. Davon profitiert die Caravan-Branche so kräftig, wie lange nicht. Die Reisemobil-Zulassungen legten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 8,4 Prozent (19 307 Einheiten) und die Caravan-Zulassungen (12 046 Einheiten) sogar um 10,6 Prozent zu. Dabei ließ der Juni die Kassen der Händler besonders laut klingen. Allein 2 194 Caravans fanden im Vormonat neue Besitzer. Besonders gefragt: Günstige Caravans mit „Kinderzimmern“. Für Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verband e.V., das klare Signal, dass nach Jahren der Stagnation vor allem junge Familien mit Kindern wieder die Lust am mobilen Reisen und am Camping entdecken. Das merken auch die Hersteller: „Wir haben mit Freude registriert, dass viele junge Familien mit Kindern sich auch für die Nachrüstung von Fahrzeugen interessieren“, sagte Joachim Kinscher, Executive Vice President des Dometic-Konzerns. „Das Interesse der Besucher an hochwertigen Ausstattungskomponenten ist groß und auch der Fachhandel befindet sich in guter Grundstimmung. Zudem bekommen wir hier wichtige Signale, dass sich das Geschäft besser entwickeln wird als in den Vorjahren.“

Deshalb zeugt nicht nur die Gesamtsumme der neu zugelassenen Reisemobile und Caravans vom deutlichen Optimismus, der in der Branche Fuß gefasst hat, sondern auch die auf über 28 Millionen gestiegenen Übernachtungszahlen auf deutschen Campingplätzen. Mit dieser Entwicklung hat sich Deutschland traditionell als Zugpferd auf dem europäischen Caravaning-Markt bewiesen. Nur in Großbritannien wurden noch mehr Reisemobile zugelassen. Insgesamt meldete die European Caravan Federation (ECF) für den Zeitraum Januar bis Mai deutlich gestiegene Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen: 78  014 Reisemobile und Caravans wurden in Europa neu zugelassen – 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr.
Die neuesten Trends der Branche sind vom 29. August bis zum 6. September auf der weltgrößten Messe für Caravans und Reisemobile in Düsseldorf zu entdecken. Der Caravan Salon Düsseldorf zeigt über 2000 Freizeitfahrzeuge, informiert über Techniktrends und neue Reiseziele. Partnerland ist in diesem Jahr Südtirol. Erstmals können Stellplätze für Besucher, die stilecht mit dem Caravan oder Reisemobil nach Düsseldorf kommen, online gebucht werden.

Das ganze Programm, alle Informationen zu Hallenbelegung und Ausstellern, Preise sowie Reisetrends unter: www.caravan-salon.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen