Elektrisierter Luxus-SUV : BMW X5 mit 3,3 Litern Normverbrauch

Strom-Tanker: Der Akku des BMW X5 xDrive40e reicht für 30 Kilometer elektrische Fahrt.
1 von 1
Strom-Tanker: Der Akku des BMW X5 xDrive40e reicht für 30 Kilometer elektrische Fahrt.

Wir sind mit dem ersten Plug-in-Hybrid der Kernmarke BMW unterwegs. „Plug in“ bedeutet, dass dieser Luxus-Geländewagen als Teilzeit-Elektroauto auch an der Steckdose tanken kann.

Lautlos rollt der BMW X5 xDrive40e vom Parkplatz. Wir sind im Modus „Max-eDrive“, allein der Elektromotor ist aktiv. Ein Tritt aufs Gaspedal und das große SUV schiebt nachdrücklich an. 350 Newtonmeter Drehmoment stehen aus dem Stand zur Verfügung. Auf den ersten Autobahnkilometern bis Tempo 120 arbeitet der Antrieb noch immer unter Strom, erst bei höheren Geschwindigkeiten meldet sich ein Vierzylinder-Turbobenziner zum Einsatz.

Wir sind mit dem ersten Plug-in-Hybrid der Kernmarke BMW unterwegs. „Plug in“ bedeutet, dass dieser Luxus-Geländewagen als Teilzeit-Elektroauto auch an der Steckdose tanken kann. In weniger als drei Stunden lässt sich genug Energie für rund 30 Kilometer rein elektrische Fahrt laden. Das mag vielen Nutzern für die meisten Fahrten des Alltags genügen. Wer auf die Langstrecke geht, hat den Benziner unter der Haube, der zusammen mit der E-Einheit bis zu 830 Kilometer Reichweite ermöglicht.

Auch in Fahrt kann der Doppelmotor-BMW je nach dem per E-Drive-Taste gewählten Modus laden, so beim Bremsen oder wenn es auf einer Gefällstrecke abwärts geht. Ausgeklügelte Elektronik nimmt dem Fahrer jegliches Nachdenken über die Nutzung des Hybridantriebs ab. Dabei hilft die Vernetzung mit dem Navigationssystem – das Auto „weiß“, ob es in der Stadt oder über Land unterwegs ist und wählt etwa bei Stop-and-Go-Situationen die elektrische Fahrt. So lässt sich der BMW X5 xDrive40e optimiert ökologisch bewegen oder bei Lust und Laune sehr sportlich. Ingesamt stellt das System 313 PS bereit. In 6,8 Sekunden ist der Sprint von 0 auf 100 km/h bewältigt. Die Spitze liegt bei elektronisch begrenzten 210 km/h.

Das Zusammenwirken von Elektro- und Ottomotor ergibt in Normzyklus einen Verbrauch von 3,3 Litern. Der wird in der Praxis kaum zu erzielen sein. Wir kamen nach einer Testfahrt von Garching durch München bis zum Tegernsee und zurück auf Werte um sieben Liter. Das ist für ein (Benzin)-Fahrzeug dieser Größe und dieses Leistungsvermögen sehr respektabel. Auf kürzeren Touren mit mehr Stadtverkehr dürfte sich der Verbrauch sogar noch niedriger einpendeln. Interessenten sollten sich überlegen, wie sie diesen Plug-in-Hybriden einsetzen würden. Es kann sich lohnen, denn den Mehrpreis zu einem konventionell angetriebenen X5 hält sich in Grenzen, ausstattungsbereinigt liegt der Hybride auf dem Niveau der gleichstarken Dieselversion. Ab 68  400 Euro ist der X5 xDrive40e zu haben, inklusive zahlreicher Extras wie Standheizung und -Kühlung, adaptivem Fahrwerk mit luftgefederter Hinterachse und dem Navigationssystem „Professional“. Per Smartphone-App lassen sich Standorte von Ladesäulen finden und die Klimatisierung des Fahrzeugs fernsteuern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen