zur Navigation springen

Messe Paris : Aus dem Peugeot 5008 wird ein trendiges SUV

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

2017 kommt das neue Löwen-Baby auf den Markt

Das neue Familien-SUV von Peugeot feiert beim Messe-Heimspiel in Paris Weltpremiere und kommt im März 2017 auf den Markt. Der Name 5008 ist zwar entgegen früherer Spekulationen geblieben, doch unter dem Blech des um elf Zentimeter auf 4,64 Meter gewachsenen Kompaktfahrzeugs hat sich einiges getan. Das neue Löwen-Baby ist ein echter Wonneproppen.

Zur Variabilität tragen drei versenkbare Einzelsitze mit identischen Maßen in der zweiten Reihe und zwei versenk- und herausnehmbare Einzelsitze in der dritten Reihe bei. Werden die Plätze in der dritten Reihe nicht benötigt, gehen bei voller fünfsitziger Bestuhlung 1060 Liter Gepäck in den dank der niedrigen Ladekante gut zu bepackenden Kofferraum. Peugeot bezeichnet den 5008 als „geräumigstes SUV im C-Segment“. Dazu passt auch der klappbare vordere Beifahrersitz, der den Transport von bis 3,20 Meter langen Gegenständen ermöglicht. Dass die Heckklappe auf Wunsch per Fußschwenk aufgeht, gehört heutzutage fast schon zu den Standards, ebenso wie Spurhalteassistent, Tempolimit-Erkennung, Abstandstempomat oder Parkassistent, die für den 5008 auch zu haben sind. Beim Thema Konnektivität kommen die Funktion Mirror Screen und das vernetzte 3D-Navigationssystem NAC mit TomTom-Verkehrsinfos zum Einsatz.

Die Turbo-Benziner leisten 130 PS (1,2-Liter-Dreizylinder) und 165 PS (1,6-Liter-Vierzylinder), die drei Vierzylinder-Diesel mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum entwickeln rund 120 bis 180 PS. Je nach Triebwerk gibt es ein Fünfgang- oder Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine sechsstufige Automatik. Wann die Franzosen eine Hybrid-Version nachreichen, ist noch offen, ebenso wie der Preis. Der dürfte sich aber mindestens auf dem Niveau des Vorgängers bewegen, der aktuell ab 26  700 Euro kostet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen