Honda Clarity Fuel Cell : Aus dem Auspuff tropft nur Wasser

Honda Clarity FC:  Ungewöhnliches Design, sauberer Antrieb.
Honda Clarity FC: Ungewöhnliches Design, sauberer Antrieb.

svz.de von
27. Mai 2017, 16:00 Uhr

Der Absturz des Dieselmotors hat einen Vorteil – es kommt Bewegung in die Entwicklung alternativer Antriebe. Immer mehr batteriebetriebene Elektroautos werden angeboten, um den CO2-Ausstoß und damit den Klimawandel zu stoppen. Der nächste Schritt sind Autos mit Brennstoffzelle.

Hier sorgt zwar auch ein Elektromotor für den Antrieb, doch den Strom erzeugt eine Brennstoffzelle aus Wasserstoff (engl. Hydrogen). Einziges Abfallprodukt ist Wasserdampf. Ein Prinzip, das seit 1839 bekannt ist, aber erst ab 1950 in der Rüstungsindustrie und der Raumfahrt genutzt wurde. Nun also auch in Autos. Die Zahl der Modelle ist überschaubar – in Serienfertigung gibt es bisher nur den Toyota Mirai, den Hyundai ix35 und nun auch den Honda Clarity Fuel Cell, den der japanische Hersteller in Kopenhagen präsentiert hat.

Auf den ersten Blick wirkt das Design etwas schrill, doch das Auge gewöhnt sich schnell an die strömungsgünstige Karosserie. Fünf Personen finden in der Limousine Platz. Das Interieur und die Verarbeitung sind hochwertig, die Bedienung fällt leicht.

Die Fortbewegung im Clarity ist leise und unaufgeregt, entspannt gleitet der Öko-Honda durch Stadt und Land. Eine pfeilschnelle Beschleunigung fehlt dem Fronttriebler, er braucht neun Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 und schafft mit 176 PS maximal 165 km/h.

Das Kribbeln im Bauch kommt erst an der Tankstelle. Wasserstoff (H2) gilt als explosiv, ist aber auch leicht flüchtig. Im Vergleich zu anderen Brennstoffen stelle das Gas keine höhere Gefahr dar, heißt es beim Fraunhofer ISE in Freiburg. Der Clarity wird genauso schnell und einfach betankt wie ein Gasauto.

Die beiden 700-bar-Tanks unter dem Rücksitz und im Kofferraum fassen fünf Kilogramm H2 – das reicht nach Norm für 650 Kilometer. In Kopenhagen gibt es bislang zwei Tankstellen, in Deutschland sollen es bis Jahresende 50 sein. Der Wasserstoff-Preis liegt derzeit bei 10 Euro/kg. Dabei gilt für Wasserstoff das gleiche wie für den Strom, der E-Autos antreibt: Die CO2-Bilanz stimmt nur, wenn zur Erzeugung regenerative Energien genutzt werden. Der Clarity Fuel Cell ist zunächst nur in Japan und den USA für rund 60  000 Euro zu kaufen. Für Europa sind zehn Stück eingeplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen