Autotest : Aufmerksamer Japaner

Ansprechend ist die Kabine gestaltet.
2 von 2
Ansprechend ist die Kabine gestaltet.

Neuer Honda HR-V reagiert auf Verkehrsschilder und hält automatisch Tempolimits ein.

von
16. August 2015, 16:00 Uhr

Für alle etwas, sagten sich die Ingenieure und Designer von Honda und errichteten auf einer kleinen Basis das Crossover-Modell HR-V. Eine ordentliche Prise SUV sowie ein Schuss Limousine und Coupé charakterisieren den bei nur 4,29 m Länge dennoch geräumigen Fronttriebler. Die Preise beginnen bei 19  990 Euro für den 130-PS-Benziner 1.5 i-VTEC.

Die markante Front betont Robustheit, wie sie zu einem SUV passt. Die horizontale Ausrichtung der Stoßfänger vorn und hinten unterstreicht optisch die Breite. Die Silhouette zeigt eine Coupé-Form. Zur Verbesserung der Aerodynamik und damit zur Senkung von Kraftstoffverbrauch sowie Windgeräuschen gleitet der HR-V mit einem geglätteten Unterboden durchs Land. Zu guter Letzt profitiert die Fahrstabilität bei hohem Tempo, weil Front- und Heckauftrieb sinken.

Die im Vergleich zu einer Limousine um zehn Zentimeter erhöhte Sitzposition weitet die Sicht auf die Landschaft und über das Verkehrsgeschehen und erleichtert das Ein- und Aussteigen. Ziernähte, wertige Oberflächen und Chrom-Applikationen betonen eine anspruchsvolle Interieur-Optik. Um Platz für das Sitzsystem „Magic Seats“ zu schaffen, platziert Honda den Kraftstofftank unter die Vordersitze. Je nach Art des Klappens der Sitze ergibt sich eine 1,84 Meter lange ebene Ladefläche oder ein 1,24 Meter hoher Stauraum zur Beförderung hoher Gegenstände oder eine maximal 2,44 Meter lange Ladefläche für besonders sperriges Transportgut.

Von den drei Antriebsvarianten, dem 130-PS-Benziner und dem 120-PS-Diesel, jeweils mit Sechsgangschaltung sowie dem Benziner mit CVT-Automatik gefiel im Test der Diesel am besten. 10,1 Sekunden von null auf 100 km/h weisen ihn als guten Sprinter aus. Zwischenspurts erledigt er souverän, weil er mit 300 Newtonmeter fast doppelt so viel Kraft liefert wie der Benziner und das schon ab 2000 Umdrehungen. Zudem verbraucht er nach Norm 4,1 Liter, das sind 1,6 beziehungsweise 1,3 Liter weniger als die Benziner-Modelle. Das CVT-Getriebe kann trotz der sieben antrainierten Schaltstufen nicht den Komfort einer normalen Automatik erzielen. Akustisch stören die ständig höheren Drehzahlen.

Sicher und solide verhält sich der HR-V auf der Kurz- und Langstrecke, weil die Vorderachse nur geringe Untersteuerneigung zeigt und die Hinterachse Stabilität garantiert, um auch eine flottere Gangart zuzulassen.

Das Infotainmentsystem kann über WLAN, Bluetooth und HDMI mit dem eigenen Smartphone und anderen Multimedia-Geräten verbinden. Sicherheitsassistenten wie Kollisionswarnsystem, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent und Fernlichtassistenten, die Kamera- und Radartechnologie nutzen, schützen die HR-V-Insassen und andere Verkehrsteilnehmer. Die „Intelligente“ Geschwindigkeitsregelung kombiniert Tempomat und Verkehrszeichenerkennung. Je nach Einstellung hält das Fahrzeug automatisch die gewählte Geschwindigkeit oder das Limit, das die Kamera von den Schildern am Straßenrand abliest.

Daten und Preise
Honda HR-V:
4-türiges, 5-sitziges Mini-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,29 m/1,77 m/1,61 m/ 2,61 m, Kofferraum: 453 - 1026 Liter.
1,5-Liter-Benziner:
96 kW/130 PS, 0-100 km/h in 10,7 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 192 km/h, Normverbrauch: 5,2 Liter, 130 g CO2/km; ab 19  990 Euro.
1,5-Liter-Diesel:
88 kW/120 PS, max. Drehmoment: 300 Nm bei 2000 U/min, 10,1 Sek. 192 km/h, 4,0 Liter, 104 g CO2/km; ab 22  290 Euro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen