zur Navigation springen
Ratgeber

20. November 2017 | 10:45 Uhr

Überblick : Änderungen zum 1. Juli

vom

Üblicherweise gilt die Mitte des Jahres als Termin für wichtige Gesetzesänderungen. Zum 01. Juli treten auch 2013 wieder viele wichtige Änderungen in Kraft. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen:

svz.de von
erstellt am 28.Jun.2013 | 05:55 Uhr

Üblicherweise gilt die Mitte des Jahres als Termin für wichtige Gesetzesänderungen. Zum 01. Juli treten auch 2013 wieder viele wichtige Änderungen in Kraft. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Neuerungen:

Rentenerhöhung:

Ab 1. Juli bekommen alle Rentner in West und Ost mehr Rente! In den neuen Bundesländern beläuft sich die Erhöhung auf 3,29 Prozent. In den alten Bundesländern fällt der Zuschlag mit nur 0,25 Prozent erheblich magerer aus. Der Grund: Die Rentenerhöhung bemisst sich nach der Entwicklung der Löhne; und die sind im Osten Deutschlands weit mehr gestiegen als im Westen.

Zukünftige Renten:

Ab dem 1. Juli erhöhen sich auch die Werte für Rentenpunkte und damit die Bezüge zukünftiger Renten. Ab 1. Juli 2013 ist ein Rentenpunkt in den alten Bundesländern 28,14 Euro statt bisher 28, 07 Euro wert. In den neuen Bundesländern steigt der Wert von bisher 24,92 Euro auf 25,74 Euro.

Pfändungsfreigrenzen:

Für Menschen, die sich verschuldet haben, steigt der pfändungsfreie Grundbetrag von 1028,89 Euro auf 1045,04 Euro. Dieser Betrag erhöht sich noch, wenn gesetzliche Unterhaltspflichten für Kinder oder Ehegatten bestehen. Für die erste unterhaltsberechtigte Person um 393,30 Euro, für jede weitere um 219,12 Euro. Bisher lagen die Erhöhungen bei 387,22 Euro bzw. 215,73 Euro.

Telefonieren im Ausland:

Telefonieren und Surfen per Handy im EU-Ausland wird zum 1. Juli erneut preiswerter. Pünktlich zum Start der Urlaubssaison gelten neue Preisobergrenzen für die grenzüberschreitende Mobilfunknutzung. Die Preise für abgehende Anrufe aus dem EU-Ausland sinken von 29 auf höchstens 24 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Die Telefonminute für eingehende Anrufe darf maximal 7 Cent kosten (vorher 8 Cent). Der Preis für SMS aus dem EU-Ausland sinkt von 9 Cent auf 8 Cent. Auch die Nutzung von Datentarifen wird günstiger: Ein Megabyte kostet ab Juli maximal 45 Cent nach zuvor 70 Cent. Parallel zur EU-Regulierung haben viele Netzbetreiber eigene, günstige Reisetarife geschaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen