Weihnachtsfilme im TV 2018 : Drei Haselnüsse für Aschenbrödel und der kleine Lord

<p>Der Prinz (Pavel Travnicek) passt Aschenbrödel (Libuse Safrankova) den verlorenen Schuh an </p>

Der Prinz (Pavel Travnicek) passt Aschenbrödel (Libuse Safrankova) den verlorenen Schuh an

Die ersten Sendetermine für die Weihnachtsklassiker stehen fest.

svz.de von
22. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Kein Weihnachten ohne „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Seit über 40 Jahren verzaubert der Film die Zuschauer – und auch in diesem Jahr wird er natürlich mehrmals um die festlichen Tage herum gesendet.

Nun stehen die Sendetermine für 2018 fest:

  • ARD: Montag, 24. Dezember 2018, 12 Uhr
  • WDR: Montag, 24. Dezember 2018, 15.05 Uhr
  • NDR: Montag, 24. Dezember 2018, 16.20 Uhr
  • One: Montag, 24. Dezember 2018, 18.50 Uhr
  • RBB: Montag, 24. Dezember 2018, 20.15 Uhr
  • ARD: Dienstag, 25. Dezember 2018, 10.25 Uhr
  • HR: Dienstag, 25. Dezember 2018, 23.15 Uhr
  • SWR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 8 Uhr
  • BR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 9 Uhr
  • RBB: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 9 Uhr
  • MDR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 16.10 Uhr
  • Kika: Freitag, 28. Dezember 2018, 19.30 Uhr

Im November 1973 Jahren lief „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zum ersten Mal im Kino; zwei Jahr später folgte am zweiten Weihnachtstag die erste Fernsehausstrahlung in Westdeutschland. Seitdem gehört das Märchen zum Festtags-TV.

Aschenbrödel (Libuše Šafránková) und der Prinz (Pavel Trávnícek)
Aschenbrödel (Libuše Šafránková) und der Prinz (Pavel Trávnícek)

Schneelandschaften waren nicht geplant

Mit 400 Kopien startete der Film in der Tschechoslowakei nach der Uraufführung in Prag am 1. November 1973. Die DEFA feierte die deutsche Premiere am 8. März 1974. 1975 wurde „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ zum ersten Mal in der Bundesrepublik im Fernsehen gezeigt.

Das arme Aschenbrödel besitzt drei verzauberte Nüsse. In jeder Nuss steckt ein Kleid. Damit geht das Mädchen an drei Abenden auf einen Ball und lernt den Prinzen kennen. Doch kaum hat sich der junge Mann in sie verliebt, ist Aschenbrödel schon wieder verschwunden. Verzweifelt versucht der Königssohn, das zauberhafte Mädchen zu finden.

Ursprünglich waren die heute so bezaubernden Schneelandschaften von Regisseur Václav Vorlícek so nicht geplant. Um die DEFA- Filmschaffenden aber auch im Winter zu beschäftigen, wurde vom geplanten Dreh im Sommer Abstand genommen. Vorlícek ließ sich von dem berühmten Brueghel-Bild „Winter (Jäger im Schnee)“ inspirieren. Bei den Außenaufnahmen rund um das Schloss Moritzburg bei Dresden und in der Tschechoslowakei klagte das Team zunächst über Schneemangel und kämpfte später dann gegen Schneemassen. Das bezaubernde Aschenbrödel spielte die damals 19-jährige Libuse Safránková.

Der Märchenfilm basiere auf dem Märchen der tschechischen Volkserzählerin Bozena Nemcova (1820-1862) und komme ohne Grausamkeiten aus, so Progress. Die Heldin ist klug, tatkräftig und sucht sich Verbündete. Auch poetische Elemente der Grimmschen Fassung fließen in die Erzählung ein. Maßgeblich zum Ruf als „Kultfilm“ hat die Musik von Karel Svoboda beigetragen. Für ihn bedeutete der Erfolg mit der vom Publikum geliebten Filmmusik den Beginn seiner Karriere im Westen.

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auch auf Netflix

In Dauerschleife ist „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auch auf den Streamingdiensten Netflix und Amazon zu sehen – wie weitere Märchenfilme.

Wann läuft „Der kleine Lord“ 2018 im TV?

„Der kleine Lord“ gehört zur Adventszeit in die ARD wie Glühwein auf den Weihnachtsmarkt. Auch 2018 wird der Klassiker mit Alec Guinness wieder zur besten Sendezeit kurz vor Weihnachten gezeigt.

Seit 1982 zeigt die ARD den Film, in dem der kleine Cedric Errol das über die Jahre erkaltete Herz seines von Alec Guinness dargestellten blaublütigen Großvaters erweicht. Das Happy End unter dem Weihnachtsbaum ist natürlich inbegriffen.

Ricky Schroder (l) und Alec Guinness sind seit 35 Jahren im deutschen Fernsehen zu sehen. «Der kleine Lord» läuft immer rund um Heiligabend. / Degeto
ARD
Ricky Schroder (l) und Alec Guinness sind seit 35 Jahren im deutschen Fernsehen zu sehen. «Der kleine Lord» läuft immer rund um Heiligabend. / Degeto
 

Dieses Jahr läuft der Film am Freitag, 21. Dezember 2018, um 20.15 Uhr. Wiederholt wird er in der ARD am 22. Dezember um 12.05 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen