Podcast “ende gut.” : Psychotherapeut: Trauer lässt sich nur durch Beziehungen zu anderen Menschen heilen

Victoria Dietrich und Evgeniya Polo sind die Gründerinnen der Plattform Emmora. Im Podcast 'ende gut.' besprechen sie alle Themen rund ums Lebensende
Victoria Dietrich und Evgeniya Polo sind die Gründerinnen der Plattform Emmora. Im Podcast "ende gut." besprechen sie alle Themen rund ums Lebensende

Trauer ist keine Krankheit. Oder doch? Akute Trauer kann für Blockaden im Gehirn sorgen, die wir nur durch Beziehungen zu anderen Menschen lösen können. Darum geht es in der neuen Folge des Podcasts “ende gut.”.

von
17. Mai 2020, 08:30 Uhr

Hamburg | Wenn wir in einer akuten Trauerphase das Gefühl haben, “nicht mehr wir selbst zu sein”, dann liegen wir mit dieser Einschätzung goldrichtig, sagt Psychotherapeut Thomas Weil. Denn in dieser Phase sind wir “limbisch blockiert”. Das heißt, wir können auf ganz alltägliche Fähigkeiten nicht mehr zurückgreifen und unserer Gefühle nicht kontrollieren.

Was genau diese Blockade auslöst, warum wir sie ohne Hilfe von anderen nicht lösen können, und warum Zwiegespräche mit Verstorbenen für unsere mentale Gesundheit wichtig sind, erklärt Weil in dieser Episode unseres Podcasts “ende gut.”.


“Wir brauchen Beziehungen, um wieder zu genesen”

Unabdingbar für das Lösen der Blockaden und das Zurückfinden in den Alltag sind laut Weil die Beziehungen zu anderen Menschen. Anderenfalls könne die Erholung von traumatischen Erlebnissen Jahrzehnte dauern, so der Therapeut.

Darüber hinaus sprechen die Moderatorinnen Victoria Dietrich und Evgeniya Polo mit Trauerbegleiterin Luna Schön über die Anerkennung von Trauer als offizielle psychische Krankheit. Hilft oder schadet diese Anerkennung der Trauer?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen