Ein Angebot des medienhaus nord

Warnemünde Rostocks älteste Einwohnerin feiert 108 Geburtstag

Von Tina Wollenschläger | 07.09.2020, 21:42 Uhr

Mit Glückwünschen vom Oberbürgermeister und der Ministerpräsidentin beging die Seniorin am Montag ihren Geburtstag.

Gertrud Blohm sitzt am Montag ihrem Sessel und blickt nervös zum geöffneten Fenster. Auf dem Tisch vor ihr feines Kaffee-Porzellan. "Wenn ich aufgeregt bin, rauche ich gerne ein Zigarette", sagt Blohm. Das aber schafft die Rentnerin nicht mehr, bevor Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) zum Gratulieren vorbei schaut. Denn Gertrud Blohm wurde am Montag stolze 108 Jahre alt und ist somit Rostocks älteste Bürgerin. Der Oberbürgermeister hatte nicht nur Glückwünsche im Gepäck, sondern neben Blumen und einem Präsentkorb auch ein spontanes Geburtstagstelefonat mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Sportbegeistert und neugierig

Die 108-Jährige lebt immer noch alleine im ersten Stock ihrer Warnemünder Wohnung, das Gehen klappt gut - nur das Treppesteigen eben nicht. Ihr ehemaliger Nachbar Wolfgang Hackel und seine Frau Barbara helfen beim Einkaufen aus. Auch sonst hat das Ehepaar ein Auge auf die alte Dame. Die Kraft lasse eben nach, so Blohm. Aber sonst sei sie fit - erklimme gelegentlich sogar noch ihren Hometrainer, verrät sie. Sport habe sie selbst nie viel gemacht. Aber sie schaut Sportlern gern zu. So begeistert sie sich für Formel 1, auch für Fußball und vor allem für das Boxen. Im Fernsehen. Aber auch die Tagesschau steht all abendlich auf dem Programm.

Ihre Neugier hat Gertrud Blohm auch im hohen Alter nicht verloren, interessiert sich für alles und jeden - und das, obwohl die rüstige Seniorin sehr schlecht hört. Da muss Wolfgang Hackel ab und an als "Dolmetscher" fungieren. Noch. Denn bald soll die 108-Jährige ein Hörgerät bekommen. Am meisten aber wünscht sie sich, dass die "Hinfälligkeit" weniger werde, sagt die Jubilarin - neben weiterhin guter Gesundheit natürlich. Das jahrzehntelange Rauchen habe ihr ja nicht geschadet, sagt Blohm und lacht.