Ein Angebot des medienhaus nord

Wittenberge Ein Ball zum Wohlfühlen

Von Birgit Hamann | 28.03.2011, 11:56 Uhr

"Das ist hier alles nicht so anstrengend und zugeknöpft, wie auf den großen Berliner Bällen.

Außerdem bin ich ein großer Fan von Angelika Weiz", lobt Dagmar Ziegler die Atmosphäre beim Unternehmerball in Wittenberge. Sie muss es wissen: Die SPD-Bundestagsabgeordnete und vormalige Finanz-, später Sozialministerin des Landes Brandenburg, hat mit Sicherheit Ball-Erfahrungen, kann gut vergleichen. Ebenso ihr Lebensgefährte Jürgen H. Blunck aus Berlin, in führender Position in der Medienbranche tätig. Für ihn schneidet das Prignitzer Event positiv ab: "Angenehm ist es hier, amüsant", beschreibt er seine Eindrücke.

Sowohl der Ablauf des siebenten Prignitzer Unternehmerballs am Freitagabend als auch die Bestuhlung des Saals im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus seien nicht so gedrängt gewesen, wie in voran gegangenen Jahren, bestätigten viele Gäste, die schon häufiger teilnahmen. So gab es auch "nur" zwei Unternehmensehrungen - für einen "Gemischtwarenladen" und einen "Strippenzieher", wie es die Laudatoren Holger Rupprecht für die Schawe Aufzug GmbH und Martin Brödder für die Agrargenossenschaft Quitzow eG volksnah formulierten. Der gelernte Elektriker Torsten Schawe aus Wittenberge hob 1996 ein Unternehmen aus der Taufe, das heute 75 Mitarbeiter zählt und bundesweit für namhafte und große Aufzughersteller, wie Schindler aus der Schweiz und KONE aus Finnland, Liftanlagen montiert, derzeit u. a. auf dem künftigen Großflughafen Berlin-Brandenburg International. Holger Rupprecht, SPD-Landtagsabgeordneter, richtete den Blick auf das soziale Gewissen des Unternehmers. So unterstützt Schawe 13 Vereine und Institutionen, zahlt die Kita-Beiträge für Kinder der Mitarbeiter. Er fühle sich sehr geehrt, sagte der bescheidene Wittenberger dem "Prignitzer", das Flair auf dem Ball gefalle ihm super.

Ebenso überrascht von der Ehrung, wie Torsten Schawe, war Edwin Grönboldt, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Quitzow eG. Der breit aufgestellte "Gemischtwarenladen", wie Martin Brödder, Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eG, den Betrieb umschrieb, wird nicht müde, immer neue Ideen in die Tat umzusetzen, setzt auf viele Standbeine. Jüngstes "Kind": die Schaumühle, in der Rapsöl produziert wird. Eine regionale Marke, mit der die Prignitz und im Speziellen Perleberg seit rund einem Jahr auch überregional werben.

Ein anderes regionales Produkt hatte am Freitagabend seine Premiere: der original Prignitzer Kräuterlikör "Fährmann Hildebrand" - gewürzlastig, ohne Zucker, mit einzigartiger Rezeptur, charakterisiert ihn Dr. Michael Otto aus Wittenberge. Die genaue Jahreskapazität benannte er nicht, aber "ich könnte die Prignitz schon damit versorgen." Die 280 Gäste des Balls durften die Spezialität verkosten. Die Idee dazu hatte übrigens der Vater von Michael Otto, Dr. Klaus Otto.

Nicht nur die Gesamtorganisation des Unternehmerballs ist modifiziert worden, sondern auch der Einstieg: An Stelle von Fotos, die das Vorjahr Revue passieren lassen, war es am Freitag erstmals ein elfminütiger Film, produziert von Prignitz TV in Kooperation mit dem Regionalen Wachstumskern Prignitz.

Dass eine Reihe von Gästen, darunter Ministerpräsident Matthias Platzeck, ihr Kommen absagten, tat dem Ball letztendlich keinen Abbruch. Es habe so viele Kartenbestellungen gegeben, dass trotzdem alle Plätze besetzt waren, so Lutz Lange, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Westprignitz e. V. Und wer einen Stargast wie Angelika Weiz im Programm hat, muss einen Mangel an Glanz ohnehin nicht befürchten.