Zweite Bundesliga: Nürnberg startet mit Arbeitssieg, Ingolstadt stürmt an die Spitze

svz.de von
17. August 2008, 04:40 Uhr

München - Der 1. FC Nürnberg hat mit einem erfolgreichen Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga das Unternehmen „direkter Wiederaufstieg“ in Angriff genommen. Am ersten Spieltag der 35. Spielzeit bot der „Club“ mit dem mühsamen 2:1-Arbeitssieg am Sonntag gegen den FC Augsburg allerdings keine erstklassige Leistung. Auch Mit-Favorit SC Freiburg sammelte mit dem 2:1 gegen den TSV 1860 München die ersten drei Punkte auf dem Weg ins Oberhaus.

Die große Überraschung landete Aufsteiger FC Ingolstadt, der mit dem 3:2 über die SpVgg Greuther Fürth an die Tabellenspitze stürmte. Ein erfolgreiches Zweitliga-Debüt feierte auch Rot-Weiss Ahlen beim 2:1 im Aufsteiger-Duell mit dem FSV Frankfurt, während Neuling Rot-Weiß Oberhausen legte mit dem 0:3 bei TuS Koblenz einen Fehlstart hinlegte.

Bereits am Freitag büßte Mitfavorit FSV Mainz 05 im ersten Punktspiel nach der Ära von Trainer Jürgen Klopp zwei Punkte ein. „Wenn man 3:0 führt, muss man gewinnen“, wetterte Klopps Nachfolger Jörn Andersen nach dem 3:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Sein Kollege Milan Sasic freute sich über das Remis: „Das war ein Punkt für die Moral.“ Das Duell der Ex-Bundesligisten zwischen dem MSV Duisburg und Hansa Rostock schließt am Montag (20.15 Uhr) den ersten Spieltag ab.

Dem FC St. Pauli reichte eine 2:0-Führung gegen den VfL Osnabrück nicht zum Sieg. „Ich bin total enttäuscht. Wir haben das 2:0 nur noch verwaltet“, ärgerte sich St. Paulis neuer Torhüter Mathias Hain nach dem 2:2. Alemannia Aachen feierte mit dem 2:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden den ersten Auftaktsieg seit neun Jahren. Mit Benny Auer und Lukasz Szukala schossen zwei Neuzugänge die Tore am Tivoli.

Mit viel Mühe und ohne großen Glanz startete Nürnberg nach vier Jahren Bundesliga vor erstklassiger Kulisse in die 2. Liga. Der Ghanaer Isaac Boakye (21.), der erst am vorigen Mittwoch vom VfL Wolfsburg verpflichtet wurde, und Javier Pinola (52./Foulelfmeter) erzielten vor 39 700 Zuschauer die Tore für den „Club“.

Für die starken Augsburger reichte es nur zum Tor durch Sandor Torghelle (54.). Für FCA-Torwart Sven Neuhaus war das Derby nach 24 Minuten beendet. Nach einem Zusammenprall mit seinem Verteidiger Ingo Hertzsch musste er mit Gehirnerschütterung und einer Platzwunde durch den Weißrussen Wassili Chomutowski ersetzt werden.

Eine unglücklichen Saisonstart erwischten die Münchner „Löwen“, die in Freiburg wegen des Eigentors von Mate Ghwinianidse (65.) das mögliche Remis verpassten. Vor 18000 Zuschauern hatte 1860- Hoffnungsträger Benny Lauth (31.) die Führung der Freiburger durch Ali Günes (28.) ausgeglichen.

Im ersten Zweitligaspiel seit 1981 feierte Ingolstadt einen Auftakt nach Maß, während die Aufstiegsambitionen von Fürths Trainer- Rückkehrer Benno Möhlmann einen ersten Dämpfer erhielten. Nach Fürths Führung durch Stefan Reisinger (27.) machten Valdet Rama (44.), Daniel Felgenhauer (45.+1/Eigentor) und Ersin Demir (49.) die Überraschung perfekt.

Die Franken konnten nur noch durch Sami Allagui (90.) verkürzen. Dank des Siegtreffers von René Müller (82.) feierte Rot-Weiss Ahlen eine gelungene Zweitliga-Premiere. Einen Fehlstart leistete sich Rot-Weiß Oberhausen mit dem 0:3 bei TuS Koblenz. Rüdiger Ziehl, Matt Taylor und Njazi Kuqi trafen für die Mannschaft von Uwe Rappolder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen